Ex-Coach: „Diese Skisprungleute sind besonders gestrickt“

Werner Schuster
Werner Schuster, der ehemalige deutsche Skisprung-Bundestrainer. (Foto: Daniel Karmann / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der langjährige Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster sieht die Chefcoaches in seiner Sportart in einer ganz besonderen Verantwortung. „Gebe ich einem Biathleten den falschen Rat, dann schießt er im schlimmsten Fall fünfmal rechts daneben. Wenn aber ein Skispringer zu steil rausspringt, kann es sein, dass er verzieht und auf dem Bauch oder dem Kopf landet“, sagte der 51 Jahre alte Österreicher der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch). Schuster betreute zwischen 2008 und 2019 die deutschen Springer und ist bei den am Mittwoch beginnenden Titelkämpfen in Oberstdorf als Experte für den TV-Sender Eurosport dabei.

„Mehr arbeiten als die Trainer anderer Sportarten tun wir auch nicht. Aber diese Skisprungleute sind schon besonders gestrickt, da ist viel Idealismus. Was die Arbeit besonders macht, ist das Risiko“, sagte Schuster weiter. Man müsse sich nicht nur Gedanken machen, dass man die Sportler besser mache, „sondern auch, wie“. Schusters Ära endete 2019 in Seefeld in Tirol mit drei WM-Titeln im Einzel (Markus Eisenbichler), im Team sowie im Mixed. Der Österreicher brachte in diesem Winter das Buch „Abheben: Von der Kunst, ein Team zu beflügeln“ heraus.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-563749/3

Homepage der Nordischen Ski-WM

Wettkampfprogramm

Sportstätten

Informationen zu Corona und Zuschauern

Fis-Infos zum Skispringen

Weltcup-Gesamtstand

Weltcup-Kalender

Fis-Profil Eisenbichler

Fis-Profil Geiger

Fis-Profil Granerud

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Tauchen Sie ein in die Welt von Schwäbische.de.

Die Schwäbische stellt das Abo um: Zeitung, E-Paper, Website – nun haben Sie alles

Unsere Inhalte gibt es längst nicht mehr nur gedruckt in der Zeitung. Sie finden alles auch als digitale Version im E-Paper und viele zusätzliche Geschichten und Informationen online auf Schwäbische.de oder in der News App.

Auf all das können Sie nun zugreifen. Denn: Wir haben die digitalen Inhalte für alle privaten Abonnentinnen und Abonnenten mit einem Voll-Abo der Zeitung freigeschaltet. Egal ob zu Hause am Frühstückstisch, unterwegs im Bus oder im Urlaub am Strand – das Komplett-Abo bietet Ihnen den vollen Umfang unserer ...

 Der Landkreis wollte die erneute Ausgangssperre noch verhindern. Doch der Weisung des Ministeriums muss sich die Verwaltung füg

Ministerium zwingt Kreis zum Erlass einer erneuten Ausgangssperre – Aktuelle Corona-Lage

Bei den Corona-Zahlen des Ostalbkreises hat es am Donnerstag erneut einen leichten Anstieg gegeben. Der Inzidenzwert hingegen hält sich weiterhin mit 25 positiv Getesteten innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner auf niedrigem Niveau.

16 Neuinfektionen haben die Labore am Donnerstag bis 24 Uhr an die Gesundheitsbehörde des Ostalbkreises übermittelt. Damit steigt die Zahl der Gesamtfälle auf 9277, davon gelten 8878 als genesen.

Nachdem die aktiven Fälle über einen gewissen Zeitraum lang stetig abnahmen, verzeichnet ...

Mehr Themen