Evangelische Kirche nach mutmaßlichem Missbrauch in Kritik

Lesedauer: 3 Min
Holzkreuz im Wald
Dunkle Wolken ziehen über ein üŸberdimensioniertes Kreuz auf. (Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein Fall von mutmaßlichem sexuellem Missbrauch unter Minderjährigen in einem Ferienlager in Oberbayern hat Kritik an der evangelischen Kirche ausgelöst. „In der Rückschau ist uns klar, dass wir die Eltern hätten früher informieren müssen“, räumte der Weilheimer Dekan Jörg Hammerbacher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch ein.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd bestätigte Ermittlungen in einem Fall in einem Zeltlager, wollte aber keine Details nennen. Die zuständige Staatsanwaltschaft lehnte eine Stellungnahme ab und verwies darauf, dass es in dem Fall um strafunmündige Personen gehe.

Opfer das Vorfalls war Medienberichten zufolge ein Bub, an dem sich den Vorwürfen zufolge andere Kinder vergangen haben sollen. Die Eltern des mutmaßlichen Opfers kritisierten die Kirche in einem Bericht der „Passauer Neuen Presse“, sie erst spät informiert zu haben. Auch der Evangelische Pressedienst berichtete über den Fall.

Hammerbacher zufolge hatte die Lagerleitung einen Tag nach dem Vorfall von dem mutmaßlichen Missbrauch erfahren. „In dieser Situation ging es den Verantwortlichen vor Ort als erstes darum, den Betroffenen zu schützen“, sagte Hammerbacher. „Zunächst mussten die Verantwortlichen vor Ort sehen, dass sie die Lage stabilisieren, es musste vor allem ausgeschlossen werden, dass es weitere Vorfälle gibt beziehungsweise der Betroffene weitere Gewalterfahrungen erlebt.“ Die Kirche sei jederzeit zu Gesprächen mit den Eltern bereit.

„Bei sexueller Gewalt wollen wir nicht verschleiern und verstecken“, sagte der Dekan. „Hier geht es aber um Kinder, und wenn die in ihrem lokalen Umfeld identifizierbar wären, macht das die Verarbeitung des Erlebten sicher nicht einfacher.“

Die Kirche wolle den Fall aufarbeiten, sagte Hammerbacher. „Wir werden den Fall, wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, hier in Weilheim sehr sorgfältig prüfen. Auch auf landeskirchlicher Ebene will man prüfen, ob und welche Konsequenzen man daraus ziehen muss.“

Die evangelische Kirche im Dekanat Weilheim richtet das rund zweiwöchige Zeltlager seit knapp 70 Jahren auf der Halbinsel Lindenbichl am Staffelsee aus. In diesem Jahr nahmen nach Angaben der Kirche rund 340 Kinder zwischen 9 und 13 Jahren aus unterschiedlichen Regionen teil.

Webseite des Zeltlagers

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen