Erzbistum München und Freising sagt Gottesdienste ab

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das Erzbistum München und Freising hat wegen des Coronavirus alle öffentlichen Gottesdienste abgesagt. Die Regelung solle bis zum 3. April gelten, gab das Erzbistum am Freitag bekannt. Es habe „derzeit Vorrang, der Ausbreitung des Virus durch die Zusammenkunft von Menschen nicht weiter Vorschub zu leisten.“ Ob die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen stattfinden, werde noch entschieden und hänge von der aktuellen Lage ab.

Taufen und Trauungen sollen, ebenso wie Firmungen, verschoben werden. Beerdigungen finden den Angaben nach weiterhin statt, jedoch ohne eine Totenmesse. Diese könne nachgeholt werden. Seelsorger sollen den Gläubigen weiterhin zur Seite stehen und in Ausnahmefällen auch die Kommunion bringen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen