Erste Tarifrunde im Einzelhandel ohne Ergebnis

Deutsche Presse-Agentur

Die erste Runde der Tarifverhandlungen im bayerischen Einzelhandel ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Man habe sich für die nächste Runde auf den 8. Juni vertagt, erklärten die Tarifparteien. Verdi fordert ein Lohnplus von 4,5 Prozent plus 45 Euro auf 12 Monate und einen Mindeststundenlohn von 12,50 Euro. Die Arbeitgeberseite lehnt dies ab, ein eigenes Gegenangebot hat sie bisher nicht vorgelegt.

„Angesichts der dramatischen Auswirkungen der Pandemie gibt es für die meisten Geschäfte nichts zu verteilen“, sagte die Verhandlungsführerin der Arbeitgeberseite, Melanie Eykmann. „Eine Erhöhung der tariflichen Personalkosten würde die bedrohliche Schieflage der vom Lockdown betroffenen Betriebe nur noch weiter verschärfen.“ Der Handel will daher insbesondere eine Differenzierung zwischen Gewinnern und Verlierern der Corona-Pandemie.

Der Verhandlungsführer der Arbeitnehmerseite, Hubert Thiermeyer, sagte, solche Differenzierungen gebe es bereits - allerdings auf Unternehmensebene. Im Einzelhandel habe es schon immer Krisenbetriebe gegeben. Die Branche insgesamt habe aber vergangenes Jahr einen Umsatzrekord eingefahren. Dass sich die Konzerne jetzt „hinter den Verlierern der Krise verstecken“ wollten, die überwiegend gar nicht tarifgebunden seien, „ist für uns ziemlich verstörend.“

© dpa-infocom, dpa:210503-99-448637/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

Corona-Newsblog: Das waren die Meldungen am Mittwoch

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (470.443 Gesamt - ca. 423.200 Genesene - 9.608 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.608 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 131,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 242.600 (3.548.

Mehr Themen