Erneute Ausreisetests in Tirol: Sorgen um Mutation

Ein Polizist kontrolliert Fahrzeuge auf der Pass-Thurn-Straße
Ein Polizist kontrolliert Fahrzeuge auf der Pass-Thurn-Straße. (Foto: Expa/Johann Groder / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In Tirol sind die Kontrollen zur erneuten Ausreisetestpflicht am Mittwoch problemlos angelaufen. Seit Mittwoch muss jeder, der das österreichische Bundesland sowie den Bezirk Kufstein in angrenzende Bundesländer, Richtung Bayern oder Italien verlassen will, einen negativen Coronatest vorweisen. Durchreisende sind nicht betroffen.

Grund für die zunächst bis zum 14. April befristete Maßnahme ist ein verstärktes Auftreten der britischen Virusmutation mit weiteren Mutationsmerkmalen (E484K-Zusatz). Die Kontrollen

fänden stichprobenartig rund um die Uhr oder temporär statt, sagte ein Polizeisprecher der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

In Tirol gibt es mit Stand Dienstag 260 aktiv-positive Fälle dieser britischen Variante mit dem E484K-Zusatz. Die Testpflicht gilt für Personen mit Wohnsitz in Tirol sowie für Menschen, die sich durchgehend über einen Zeitraum von mehr als 24 Stunden in Tirol aufgehalten haben.

Eine ähnliche Maßnahme war erst vor drei Wochen zu Ende gegangen. Damals galt der Schritt der in Tirol verbreiteten Südafrika-Variante, die auch mittels umfangreicher Test und Kontakt-Nachverfolgungen stark zurückgedrängt werden konnte. Es wurden zuletzt nur mehr etwa 25 damit Infizierte gezählt.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-41196/2

Ausreise-Bestimmungen

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca.

Keine Astrazeneca-Freigabe für alle: Deshalb macht es Baden-Württemberg anders als Bayern

Drei Bundesländer haben den Impfstoff von Astrazeneca inzwischen für alle Altersgruppen freigegeben, Baden-Württemberg gehört nicht dazu. Es sei derzeit keine Aufhebung der Priorisierung für den Impfstoff von Astrazeneca geplant, teilt eine Sprecherin des Sozialministeriums auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit.

Das Ziel heiße weiter: Schutz für diejenigen Menschen, die ihn am dringendsten brauchen, heißt es in der Antwort weiter.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

Mehr Themen