Elf Fälle von Betrugsverdacht bei Corona-Teststationen

Deutsche Presse-Agentur

Die bayerischen Ermittler prüfen mittlerweile in elf Fällen möglichen Betrug in Zusammenhang mit Corona-Teststationen. In diesen Fällen liefen Ermittlungen oder Vorermittlungsverfahren, sagte Oberstaatsanwalt Matthias Held am Freitag in Nürnberg. Im Fall einer Teststation im niederbayerischen Hauzenberg (Landkreis Passau) habe es auch bereits eine Durchsuchung gegeben.

Allein in Bayern gibt es mehrere tausend Teststationen, bei denen Bürger Schnelltests vornehmen lassen können. Bundesweit prüfen die Behörden derzeit, ob durch die Betreiber vielleicht mehr Tests abgerechnet als tatsächlich durchgeführt wurden.

Das bayerische Justizministerium hatte Anfang Juni entschieden, dass die Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (ZKG) bei der Nürnberger Generalstaatsanwaltschaft alle Fälle bündeln soll. Die ZGK war bislang nur für Betrugs- und Korruptionsermittlungen gegen Angehörige der Heilberufe wie Ärzte und Apotheker zuständig. Da viele Teststationen aber auch von Personen betrieben werden, die keine klassische medizinische Ausbildung haben, wurde die Zuständigkeit erweitert.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-950850/2

Pressemitteilung Justizministerium

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Zeppelin begleitet Bundeswehr-Legende „Huey“ beim Abschied über dem Bodensee

Oberstleutnant Bodo Schinkel, Pilot im Transporthubschrauberregiment 30, ist der Stolz sichtlich ins Gesicht geschrieben, als er sich vor seinem Helikopter postiert, um die Vorbereitungen auf dem Startfeld vor dem Zeppelin-Hangar zu überwachen. „Ich bin froh, heute hier zu sein - in der Geburtsstätte dieses Hubschraubers“, sagt er am Montagmorgen zum bevorstehenden Event.

Der Bundeswehrhubschrauber vom Typ UH-1D steht nun nämlich nach über fünf Jahrzehnten Einsatz kurz vor dem wohlverdienten Ruhestand.

Auf der B19 hat es einen tödlichen Unfall gegeben.

Unterkochen: Tödlicher Unfall auf der B19

Auf der B19 zwischen Unterkochen und Oberkochen hat sich am Dienstagmorgen ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Gegen 7.30 Uhr führ ein 20-Jähriger mit einem Crafter auf der Bundesstraße 19 von Heidenheim in Richtung Aalen. Auf Höhe von Unterkochen kam er aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrspur. Eine entgegenkommende 34-jährige Fahrerin eines Sattelzuges bemerkte, dass der Crafter langsam immer weiter auf ihre Fahrspur geriet.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Mehr Themen