Ein Schweinestall mitten in München: So will die bayerische Staatsregierung das Image der Landwirtschaft aufpolieren

Lesedauer: 5 Min
Frau lächelt in die Kamera
ARCHIV - 12.11.2018, Bayern, München: Michaela Kaniber (CSU), Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, aufgenommen im bayerischen Landtag bei der Ernennung und Vereidigung des neuen bayerischen Kabinetts. (Foto: Tobias Hase)
Ralf Müller

Mitten in München soll nach dem Willen der bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) ein Schweinestall entstehen – mit Unterstützung der gesamten bayerischen Staatsregierung. Das Projekt „Saustall München“ ist Teil einer mit fünf Millionen Euro unterlegten Imagekampagne, mit welcher laut der Ministerin „Stadt und Land wieder zueinandergeführt“ werden sollen.

Denn auch mit dem erfolgreichen Volksbegehren Artenschutz sei die Spaltung zwischen Stadt und Land „immer mehr vorangeschritten“, sagte Kaniber nach einer Kabinettssitzung am Dienstag in München.

Es herrsche unter den Bauern eine „tiefe Betroffenheit“, weil sie permanent als „Bodenvergifter, Tierquäler und Subventionsabgreifer“ verunglimpft würden, beschrieb die Ministerin die Stimmung. Sie selbst allerdings werde kaum beschimpft.

Die jetzt beschlossene Imagekampagne solle helfen, das Bild der Landwirtschaft wieder zurechtzurücken, auch der konventionellen. Geplant seien Informationskampagnen auf allen Kanälen, vom Info-Bus bis zu den sozialen Medien und Kunstinstallationen. Als sichtbarstes Zeichen wolle man einen „Saustall mitten in München ansiedeln“. Man sei bereits auf der Suche nach einem passenden Grundstück, auf welchem den Städtern ein „direkter Zugriff zur Landwirtschaft“ eröffnet werden solle.

Widersprüche der Verbraucher

Die Inhalte der Kampagne könnten mitunter durchaus „provokant“ daherkommen, um die Bürger zum Nachdenken zu bringen, kündigte Kaniber an. So handele der Verbraucher widersprüchlich, wenn er den brennenden Regenwald in Südamerika beklage, aber gleichzeitig argentinische Steaks nachfrage.

Der Vorsitzende der Fraktion der Freien Wähler im Landtag, Florian Streibl, begrüßte die vorgesehene Informations- und Imagekampagne für die bayerischen Landwirte ausdrücklich. Der ländliche Raum leiste „unvorstellbar viel“, sagte Streibl: Von der regionalen Produktion gesunder Lebensmittel über die Bereitstellung von Trinkwasser, den Hochwasserschutz und die Versorgung mit Energie aus erneuerbaren Quellen bis hin zu hochwertigen Freizeit- und Erholungsangeboten. Darüber hinaus seien die ländlichen Räume vor allem Lebens- und Wirtschaftsraum für etwa 60 Prozent der Menschen in Bayern.

Die oppositionelle Landtags-SPD blieb unbeeindruckt. Landwirtschaftsministerin Kaniber bleibe die „Showministerin“ der Staatsregierung, erklärte Fraktionsvorsitzender Horst Arnold. Notwendig sei eine Neuausrichtung der Agrarpolitik statt einer „Befeuerung des Instagram-Accounts der Ministerin“ mit fünf Millionen Euro.

Jahrelang habe es Fehlentscheidungen in der Landwirtschaftspolitik wie eine exzessive Förderung von Großbetrieben und Toleranz gegenüber industriellen Tierhaltungsanlagen gegeben, so Arnold: „Und jetzt fällt der Staatsregierung ein, dass die Branche eine staatlich geförderte Imagekampagne braucht.“

Unterstützen will die Staatsregierung auch die regionalen Wertschöpfungsketten, unabhängig davon, ob die landwirtschaftlichen Produkte aus Bio- oder konventioneller Erzeugung stammen.

Sie selbst wolle beispielsweise Großkantinen dazu bewegen, den Anteil regionaler Produkte im Angebot zulasten von „Convenience“-Lebensmitteln (bequem und fertig abgepackt) zu vergrößern, sagte Ministerin Kaniber. Ziel sei ein 50-Prozent-Anteil an regionalen und/oder ökologischen Lebensmitteln in den Kantinen.

Unterstützt werden sollen zudem Direktvermarktung und Allianzen mit Lebensmittelhandwerk und Gemeinschaftsgastronomie, um „kurze regionale Wirtschaftsabläufe“ zu schaffen. Für Müller, Metzger, Bäcker und Gastronomen böten sich dabei gute Chancen zur lokalen Profilierung, meinte Kaniber.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen