Verkehrstote und Schwerverletzte am Wochenende in Bayern

Rettungswagen im Einsatz
Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blauchlicht im Einsatz. (Foto: Boris Roessler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In Bayern hat es am letzten Wochenende im Mai zahlreiche Verkehrsunfälle mit mindestens vier Toten und einigen Schwerverletzten gegeben. So wurde in Mittelfranken ein 25 Jahre alter Autofahrer bei einem schweren Unfall in Colmberg aus seinem Fahrzeug geschleudert und kam danach unter dem Wagen zum Liegen. Der Mann erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er laut Polizei wenige Stunden später in einem Krankenhaus starb.

Nahe Haundorf (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) fuhr ein 26-Jähriger am Samstagabend mit seinem Auto gegen einen Baum und starb. Zwei weitere Tote gab es bei einem Unfall zwischen einem Radfahrer und einem Motorradfahrer im schwäbischen Landkreis Unterallgäu. Die Männer stießen auf der Staatsstraße 2015 bei Ettringen zusammen. Sie erlagen den Angaben der Polizei zufolge noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen.

Bei einem Autounfall bei Neunkirchen am Sand (Landkreis Nürnberger Land) wurden drei Menschen schwer verletzt, einer von ihnen lebensgefährlich. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wollte ein 46-jähriger Familienvater am Samstagnachmittag mit seiner 14 Jahre alten Tochter ein Auto überholen und stieß daraufhin mit einem entgegenkommenden Auto zusammen.

Nach Angaben der Polizei wurde auch bei Neukirchen bei Sulzbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) ein 19 Jahre alter Mann bei einem Autounfall lebensgefährlich verletzt. Er hatte die Kontrolle über das Auto verloren und musste aus dem auf dem Dach liegenden Auto befreit werden. Die Polizei ging davon aus, dass er betrunken Auto fuhr.

Ein 68 Jahre alter Motorradfahrer stürzte am Samstag in der Oberpfalz bei Ursensollen (Landkreis Amberg-Sulzbach) in einer Linkskurve und wurde dabei schwer verletzt.

Ein 17-jähriger Motorradfahrer geriet am Samstag bei Thannhausen (Landkreis Günzburg) auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem Feldhäcksler zusammen. Er kam per Rettungshubschrauber in eine Klinik.

© dpa-infocom, dpa:210530-99-795259/3

PM Thannhausen

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Neue Grundsteuer im Südwesten: Es wird Gewinner geben - und Verlierer

Wie in einem Bilderbuch liegt das schmucke Creglingen im Main-Tauber-Kreis. Idyllisch fließt die Tauber durch das Städtchen mit seinen Wehrtürmen – in manchen können Touristen sogar nächtigen. Hier, im norödstlichen Zipfel Baden-Württembergs, scheint das Leben zwischen Fachwerkgiebeln und viel Natur sorgenfrei zu sein.

Für Creglingens Bürgermeister Uwe Hehn ist es das aber nicht. Ihn treibt um, womit sich viele Bürger und Schultes-Kollegen noch gar nicht beschäftigten, wie er sagt: Die Reform der Grundsteuer, die 2025 greift.

Coronavirus - Spahn und Wieler sprechen zur aktuellen Lage

Corona-Newsblog: RKI erwartet wegen Delta-Variante einen Wiederanstieg der Inzidenzen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.000 (500.093 Gesamt - ca. 486.900 Genesene - 10.195 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.195 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 8,1 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 18.100 (3.725.

Während in Pfullendorf die Verbandsversammlung über den neuen Regionalplan entscheidet, protestieren in Ravensburg vor dem Gebäu

Verwaltungsgericht erlaubt nächtliches Klimacamp in Ravensburg

Während in Pfullendorf die Verbandsversammlung über den neuen Regionalplan entscheidet, protestieren in Ravensburg vor dem Gebäude des Regionalverbands im Hirschgraben Klimaaktivisten. Sie dürfen dort auch übernachten und auf Bäume klettern, hat das Verwaltungsgericht Sigmaringen in einem Eilverfahren entschieden.

Die Stadt hatte versucht, die Übernachtung zu verhindern. Mit der Begründung, dass die Demonstranten nachts unter Umständen auf betrunkene Passanten oder Gegendemonstranten stoßen und mit diesen aneinandergeraten könnten.

Mehr Themen