Dobrindt will digitale Investitionen steuerlich fördern

Lesedauer: 2 Min
Alexander Dobrindt steht vor der Presse
Alexander Dobrindt (l), Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, vor der Presse. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt will Investitionen von Unternehmen in die Digitalisierung mit Sonderabschreibungen steuerlich fördern. Deutschland brauche eine Wachstumsagenda, und dazu gehöre zwingend auch die Digitalisierung, sagte Dobrindt zum Auftakt des dritten Tages der Klausur der CSU-Bundestagsabgeordneten im oberbayerischen Kloster Seeon. Sonderabschreibungen auf Digitalinvestitionen seien nötig, um schneller bei der Digitalisierung deutscher Unternehmen und des Mittelstandes voranzukommen.

Dobrindt argumentierte weiter: „Wir wollen ein anderes Steuerrecht in Deutschland auch für unsere Unternehmen und den Mittelstand im Besonderen haben.“ Spitze in der Wettbewerbsfähigkeit in der Welt und Spitze bei der Steuersätzen zu sein, „das geht langfristig nicht zusammen“. Daher seien Steuererleichterungen für Unternehmen nötig.

Er verwies auf Länder wie Frankreich, England oder die USA, die die Ertragsteuern deutlich gesenkt hätten. „Deswegen schwebt uns vor, dass wir die Ertragsteuern auch in Deutschland bei den Unternehmen, beim Mittelstand senken Richtung 25 Prozent. Das wäre die Marke, die uns dabei vorschwebt.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen