Digitalfunk soll Rettungseinsätze in U-Bahn erleichtern

Lesedauer: 2 Min
Polizei-Funkgerät
Eine Polizistin trägt ein digitales Polizei-Funkgerät am Gürtel. (Foto: Tobias Hase/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wenn es im Ernstfall schnell gehen muss, verlieren Einsatzkräfte in der Münchner U-Bahn oft wertvolle Zeit: Weil der digitale Funk dort nicht funktioniert, müssen sie auf ein zweites analoges Funkgerät wechseln. Nun will die Staatsregierung das Digitalfunknetz im Untergrund ausbauen. Die konkreten Pläne dafür stellte die Münchner Polizei gemeinsam mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU), der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) und der Berufsfeuerwehr am Mittwoch vor. Für die Passagiere soll die U-Bahn dadurch sicherer werden.

„Alle Blaulichtorganisationen sollen in der U-Bahn funken können“, erklärte Herrmann. Der Ausbau soll vier Jahre dauern und knapp 30 Millionen Euro kosten. Acht Millionen Euro übernimmt der Freistaat. Den Rest bezahlen die Münchner Stadtwerke.

Auch in der Nürnberger U-Bahn sollen die Einsatzkräfte in Zukunft über digitalen Funk kommunizieren können. Die Arbeiten dazu haben bereits begonnen und sollen im kommenden Jahr abgeschlossen sein.

Mitteilung des Innenministeriums

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen