DGB Bayern trauert um früheren Landesvorsitzenden Deffner

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der ehemalige bayerische DGB-Chef Jakob Deffner ist im Alter von 90 Jahren in München gestorben. Das teilte der Gewerkschaftsbund unter Berufung auf Deffners Familie am Mittwoch in München mit. Der DGB-Landesvorsitzende Matthias Jena sagte: „Jakl' war gerade in der Nachkriegszeit eine, wenn nicht die prägende Figur der bayerischen Gewerkschaftsbewegung.“

Deffner war von 1978 bis 1990 Vorsitzender des DGB Bayern. Nach seiner Tätigkeit als Verwaltungsangestellter in der Stadtverwaltung Penzberg war er 1957 hauptamtlich in der Gewerkschaft ÖTV beschäftigt, danach DGB-Organisationssekretär und ab 1970 Mitglied des geschäftsführenden Landesbezirksvorstandes. Zudem saß Deffner von 1974 bis 1982 für die SPD im Landtag und danach bis 1991 im Bayerischen Senat.

Jena sagte, als Jugendlicher habe Deffner die Ermordung von 16 Penzberger Bürgern durch die Nazis Ende April miterlebt. Das habe ihn geprägt: Er sei Zeit seines Lebens ein unermüdlicher Kämpfer für Freiheit und Demokratie und gegen Rechtsextremismus gewesen. 1978 habe er ein Partnerschaftsabkommen des DGB Bayern mit dem israelischen Gewerkschaftsbund Histadrut Negev/Beer Sheva geschlossen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen