Demenzkranker soll Frauen missbraucht haben: Prozessstart

Der Eingang des Landgerichtes
Paragrafen-Symbole sind an Türgriffen am Eingang zum Landgericht angebracht. (Foto: Oliver Berg / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Am Landgericht München II hat am Montag der Prozess gegen einen demenzkranken Mann begonnen, der in einem Spezialpflegeheim bei München mehrere Frauen missbraucht haben soll. Seine mutmaßlichen Opfer waren ebenfalls erkrankt und Bewohnerinnen des auf Demenzerkrankungen spezialisierten Pflegeheims. Über Monate soll der Mann sich immer wieder an ihnen vergangen haben, eine der Frauen soll er viermal vergewaltigt haben.

Der Mann ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nicht schuldfähig und derzeit in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht. Weil das Gericht ihn auch nicht für verhandlungsfähig hält, erschien er selbst nicht zu seinem Prozess, mit dem die Staatsanwaltschaft auf die dauerhafte Unterbringung des wohl nicht schuldfähigen Rentners in der Sicherungsverwahrung abzielt. Die Anklagebehörde geht davon aus, „dass von ihm infolge seines Zustandes erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten sind und er deshalb für die Allgemeinheit gefährlich ist“.

Für Patientenschützer ist die entscheidende Frage, wie es dazu kommen konnte, dass der heute 78-Jährige sich über den Zeitraum von rund einem halben Jahr in 27 Fällen an wehrlosen Mitbewohnerinnen vergangen haben soll. „Das ist nicht hinnehmbar“, sagte Eugen Brysch, der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. „Sexualität in Pflegeeinrichtungen ist noch immer ein Tabu-Thema. Übergriffe unter Pflegeheimbewohnern kommen häufiger vor als gedacht und geschehen selten unbemerkt.“

© dpa-infocom, dpa:210418-99-254304/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Der Wolf hat das Reh gewittert - doch das ist schon längst auf der Flucht. Foto: ForstBW

Sensation am Feldberg: Jägerin filmt, wie ein Wolf ein Reh jagt

Dass im Forstbezirk Hochschwarzwald ein Wolf lebt, ist den heimischen Förstern seit rund zwei Monaten bekannt. Mit eindeutigen Fährten im Schnee und einem gerissenen Reh hatte er immer wieder auf sich aufmerksam gemacht. Doch die neueste Beobachtung ist eine spektakuläre Seltenheit.

Die Frau war zusammen mit anderen Jägern bei einer Bürgerjagd dabei und hatte auf einem Hochsitz Platz genommen. Nach einiger Zeit bemerkte sie eine Bewegung - ein Reh war ins Dickicht gesprungen und versteckte sich dort.

 Das Aus für den ZF-Standort Kressbronn ist nach Ansicht von IG-Metall-Chefin Helene Sommer „kein langfristiges Geschäftsgebaren

„Ein Hohn“: IG Metall kritisiert das Aus für den ZF-Standort Kressbronn

Erst der Ärger um die nicht gezahlte Treueprämie, dann die Kritik am Aus für den ehemaligen Standortleiter, jetzt Protest gegen das Aus für den Entwicklungsstandort in Kressbronn: Die Gewerkschaft IG Metall geht derzeit mit der Führung der ZF hart ins Gericht. Der Konzern reagiert zurückhaltend und verweist auf einen laufenden Prozess, der das künftige Flächenmanagement am Standort Friedrichshafen regeln soll.

IG Metall: „Kein langfristiges Geschäftsgebaren“ „Die Ankündigung der Schließung des Werks Kressbronn, bevor klar ist, wie ...

Mehr Themen