CSU-Abgeordneter kritisiert Münchner Dieselbusse

Lesedauer: 2 Min
Abgase aus einem Auspuff
Abgase aus dem Auspuff eines Fahrzeugs mit Dieselmotor. (Foto: Jan Woitas/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der CSU-Landtagsabgeordnete Hans Ritt hat die Stadt München wegen ihrer Dieselbus-Flotte kritisiert. Alternative Antriebe für Stadtbusse könnten helfen, Fahrverbote für Dieselautos zu vermeiden, sagte Umweltausschuss-Mitglied Ritt der Mediengruppe „Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung“ (Dienstag). In Ankara seien 1100 Erdgasbusse im Einsatz, in Madrid 800, in Augsburg mehr als 90.

Komprimiertes Erdgas mit Biogas-Beimischung sei günstig, habe eine gute Umweltbilanz, lasse sich zum Teil in Deutschland produzieren und gefährde nicht die Technologieführerschaft deutscher Autohersteller, sagte Ritt. In 20 Jahren könnten der Gasantrieb vom Elektroantrieb mit Wasserstofftank und Brennstoffzelle abgelöst werden.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft MVG hat nach eigenen Angaben rund 500 Dieselbusse sowie seit November auch zwei Elektrobusse im Einsatz. Elektrobusse kosten mehr als doppelt so viel wie Dieselbusse. Der Elektrobus sei auf lange Sicht zukunftsträchtiger, weil er emissionsfrei und unabhängig von Rohstoffen fahren könne, sagte ein MVG-Sprecher.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen