„Club“-Legende Mintal verlässt Nürnberg: „Tür immer offen“

Marek Mintal
Nürnbergs Co-Trainer Marek Mintal. (Foto: Marius Becker / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das frühere Tor-„Phantom“ Marek Mintal verlässt den 1. FC Nürnberg. Der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig und aktuelle U21-Trainer wird Assistenzcoach der slowakischen Fußball-Nationalmannschaft. Während die Nürnberger U21 in der Regionalliga Bayern seit Monaten nicht spielt, blickt Mintals Heimatland der Europameisterschaft in diesem Sommer entgegen. Und Mintal will diese Herausforderung in wichtiger Rolle mitgestalten. Der 43-Jährige war schon seit 2020 als Co-Trainer für die Slowakei tätig. Künftig konzentriert er sich komplett auf dieses Amt.

„Es war nun an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen - entweder Club oder Nationalmannschaft. Ich habe mich in der jetzigen Lebensphase für die Nationalmannschaft und den nächsten Schritt entschieden, auch wenn mir das sehr schwer gefallen ist“, äuerte Mintal in einer FCN-Mitteilung vom Donnerstag. Frau und Kinder bleiben weiter in Franken wohnen.

„Marek ist mit dem Wunsch an uns herangetreten, den nachvollziehbaren nächsten Schritt in seiner Trainerkarriere gehen zu wollen“, sagte Sportvorstand Dieter Hecking. Diesem Wunsch entsprachen die Verantwortlichen. „Eines ist aber auch klar: Für Marek wird die Tür beim Club immer offenstehen. Wir werden in Kontakt bleiben, und er hat die Möglichkeit, jederzeit zum Verein zurückzukehren“, versicherte Hecking.

Im Jahr 2003 war Mintal von seinem Heimatverein MSK Zilina zum FCN gewechselt, bei dem er mit Ausnahme einer einjährigen Unterbrechung in Rostock 17 Jahre wirkte. Er gewann als einziger „Club“-Spieler mit 24 Treffern 2005 die Torjäger-Kanone der Bundesliga. Ein Höhepunkt war der DFB-Pokalsieg im Jahr 2007. Nach 2013 arbeitete Mintal auf verschiedenen Trainerposten bei den Franken. „Ich werde den Club immer im Herzen tragen“, sagte der 46-malige Nationalspieler.

© dpa-infocom, dpa:210422-99-309466/2

Tabelle 2. Bundesliga

Spielplan 1. FC Nürnberg

Kader 1. FC Nürnberg

Alle News 1. FC Nürnberg

Mitteilung Verein

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Vatertagsausflug

Statt großem Zeltfest: MV Schmiechen bietet Alternative zum Vatertag an

Keine Konzerte, kein Zusammenkommen, kein großes Vatertagsfest: Der Musikverein Schmiechen hätte allen Grund zu klagen – und doch, so betont Vorsitzender Hubert Stoll, wolle man nicht jammern, sondern optimistisch sein und etwas „den Leuten geben“, auch um nicht in Vergessenheit zu geraten. „Daher haben wir uns dieses Jahr auch wieder etwas einfallen lassen“, sagt Stoll. Statt eines Fests gibt es ein Rucksackvesper vom Musikverein, das individuell zusammengestellt und für eine Wanderung oder für zu Hause abgeholt werden kann.

Das Kulturhaus Schloss Großlaupheim soll am 24. April Versammlungsort für den CDU-Bezirksverband Württemberg-Hohenzollern sein.

Geplante CDU-Versammlung mit mehr als 100 Teilnehmern im Kulturhaus sorgt für Kritik

Am 24. April soll die Vertreterversammlung des CDU-Bezirksverbands Württemberg-Hohenzollern im Laupheimer Kulturhaus Bewerberinnen und Bewerber für die Landesliste zur Bundestagswahl küren. Noch steht die Einladung, doch das Vorhaben, ungeachtet steigender Inzidenzen und neuer Corona-Restriktionen eine Präsenzveranstaltung mit mehr als 100 Teilnehmern durchzuziehen, sorgt auch in der Partei für Unbehagen und Kritik.

„Unsere Familien, Kinder und Senioren dürfen sich weitestgehend nicht treffen, die Betriebe kämpfen täglich, damit ...

Mehr Themen