Chiemsee: Granate und Zünder aus Zweiten Weltkrieg gefunden

Lesedauer: 1 Min
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. (Foto: Lino Mirgeler / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Eine Granate und 13 sprengfähige Zünder sind aus dem Chiemsee geborgen worden. Badegäste hatten die Kriegsrelikte am Mittwochabend im flachen Wasser bei Seeon-Seebruck (Landkreis Traunstein) am Nordufer gefunden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Da eine „erhebliche Explosionsgefahr“ bestand, habe man diese sofort nach dem Fund aus dem See geholt.

Aufnahmen einer Unterwasserkamera zeigten, dass die Zünder scharf waren. Sie waren etwa eineinhalb Meter tief im See und wurden in der Nacht auf Donnerstag von Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes und der Wasserschutzpolizei geborgen. Nach Angaben der Polizei seien weitere Munitionsfunde möglich. „Im Chiemsee wird noch vieles liegen“, sagte ein Sprecher. Nach dem Zweiten Weltkrieg sei Munition im See versenkt worden.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen