Chef von Münchner Pflegeheimen für Besuchsverbot

Lesedauer: 2 Min
Eine Pflegekraft geht mit einer älteren Dame über einen Korridor
Eine Pflegekraft geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Dame über einen Korridor. (Foto: Christoph Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach dem Tod mehrerer mit dem neuartigen Coronavirus infizierter Pflegeheimbewohner in Bayern hat sich der Geschäftsführer des Heimbetreibers Münchenstift, Siegfried Benker, für ein vollständiges Besuchsverbot für Heime ausgesprochen. Münchenstift mit 13 Häusern und rund 2000 Bewohnern habe sich früh mit dem Thema befasst, ein über die Landesverordnung des Freistaats hinausgehendes Verbot eingeführt und damit gute Erfahrungen. „Die allermeisten Angehörigen sind sehr einverstanden“, sagte Benker.

Zuletzt war im Freistaat ein hochbetagter Patient aus einem Würzburger Pflegeheim gestorben. Zuvor waren bereits zwei andere Bewohner dieses Heimes gestorben. Auch in Kempten war bereits eine Seniorin mit Coronavirus-Infektion aus einem Pflegeheim in einer Klinik gestorben.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert, dass für solche Fälle für Pflegeheime Leitlinien erlassen werden, wie mit der Situation umzugehen sei. „Es gibt diese Pläne bisher nicht“, sagte Vorstand Eugen Brysch. Auch eine Räumung von Heimen müsse geregelt werden.

Münchenstift zu Coronavirus

Verfügung Landratsamt Oberallgäu und Stadt Kempten

Verfügung Freistaat Bayern

Mitteilung bayerisches Gesundheitsministerium zu Todesfall in Heim

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen