Carolin Reiber und die Liebe zu Dampfnudeln

Lesedauer: 2 Min
Volksmusik-Moderatorin Carolin Reiber
Moderatorin Carolin Reiber bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises. (Foto: Matthias Balk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die prominente Volksmusik-Moderatorin Carolin Reiber sieht ihrem 80. Geburtstag am Montag (2. November) gelassen entgegen. Sie werde mit viel Freude „die zweimal 40“ feiern, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in München. Nur auf eine Geburtstagstradition von früher muss sie verzichten, seit ihr Ehemann 2014 gestorben ist. „Mein Mann hat immer Dampfnudeln gemacht“, erzählte sie. Keiner in der Familie könne die so gut wie er. „Das müssen wir noch lernen, das Rezept liegt vor.“

Auf eine große Fernsehgala hat Reiber bewusst verzichtet. Sie will an ihrem Ehrentag nicht im Rampenlicht stehen. Die Münchnerin war jahrzehntelang im BR Fernsehen zu sehen gewesen. Für das ZDF moderierte sie Shows wie „Lustige Musikanten“, „Die volkstümliche Hitparade“ oder den „Grand Prix der Volksmusik“. Für die ARD führte sie mit Thomas Gottschalk von 1979 bis 1983 durch die deutsche Vorentscheidung zum damaligen „Grand Prix Eurovision de la Chanson“ und moderierte die ARD-Fernsehlotterie. Viele Preise waren der Lohn - vom Bambi bis zum Bayerischen Verdienstorden.

Bayerischer Fernsehpreis 2020

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen