Bundeswehr-Gelöbnis in München: Und friedlicher Protest

Lesedauer: 3 Min
Polizisten auf Pferden bewachen das Bundeswehr-Gelöbnis
Polizisten auf Pferden bewachen das Bundeswehr-Gelöbnis im Münchner Hofgarten. (Foto: Matthias Balk/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach mehr als zehn Jahren haben in München erstmals wieder Bundeswehrsoldaten ein öffentliches Gelöbnis abgelegt. Bei der Zeremonie im Hofgarten der Residenz schworen mehr als 200 Rekruten feierlich, „der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“. Im Anschluss hatte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Soldaten noch zu einem Empfang in die Residenz mit abschließender Serenade geladen.

Zeitgleich zum Gelöbnis versammelten sich auf dem nicht weit entfernten Odeonsplatz rund 120 Kritiker und Gegner der Bundeswehr, um gegen das „Militärschauspiel“ zu protestieren. Der Protest blieb nach Polizeiangaben friedlich. „Die Gelöbnisse sollen dazu dienen, in der Bevölkerung Verständnis für die Kriegseinsätze der Bundeswehr zu erzeugen“, sagte der Musiker Konstantin Wecker, einer der Erstunterzeichner des Protestaufrufes. Beim öffentlichen Gelöbnis 2009 auf dem Münchner Marienplatz hatte es auch Ausschreitungen gegeben.

Söder (CSU) bezeichnete das Gelöbnis dagegen als große Ehre und Freude für den ganzen Freistaat: „Wir stehen zur Bundeswehr.“ Es sei ein wichtiges Bekenntnis des Landes für die Männer und Frauen, die sich bei der Bundeswehr einsetzten. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) war nicht nach München gekommen. In der vergangenen Woche hatte es in mehreren deutschen Städten - darunter auch Berlin - öffentliche Gelöbnisse der Bundeswehr gegeben.

Kramp-Karrenbauer hatte in ihrer Regierungserklärung angekündigt, wieder mehr Gelöbnisse durchzuführen. Sie erhofft sich davon, dass die Truppe stärker ins gesellschaftliche Bewusstsein rückt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen