Bundespolizei erwischt mutmaßlichen Steuerbetrüger

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Einen europaweit gesuchten mutmaßlichen Steuerbetrüger hat die Bundespolizei bei einer Grenzkontrolle an der deutsch-österreichischen Grenze erwischt. Die Beamten stoppten das Auto am Freitag bei einer im Zuge der Corona-Krise angeordneten Grenzkontrolle nahe Mittenwald (Landkreis Garmisch-Partenkirchen), wie die Bundespolizei mitteilte. Der 58-Jährige war den Angaben zufolge als Beifahrer in dem Wagen unterwegs.

Ihm wird vorgeworfen, als selbstständiger Softwareentwickler insgesamt rund 150 000 Euro Steuern hinterzogen zu haben. Er soll die wahre Höhe seiner Einkünfte und Umsätze verschwiegen und durch die Nutzung von ausländischen Firmen verschleiert haben.

Der 58-Jährige wurde einem Richter vorgeführt und muss nun die Untersuchungshaft antreten. Im Falle einer Verurteilung droht dem Mann laut Bundespolizei eine Freiheitsstrafe von fünf bis zehn Jahren.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen