Bundesgerichtshof verhandelt über Unternehmens-Bewertungen

Lesedauer: 2 Min
Ein Bundesadler am Bundesgerichtshof
Bundesgerichtshof. (Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Das Bewertungssystem des Online-Portals Yelp beschäftigt heute den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Geklagt hat die Betreiberin mehrerer Fitnessstudios im Raum München. Sie wirft Yelp vor, wegen einer zu schlechten Gesamtbewertung Kunden verloren zu haben. (Az. VI ZR 495/18)

Auf Yelp vergeben die Nutzer einen bis fünf Sterne, dazu können sie etwas schreiben. In die Gesamtbewertung fließen allerdings nicht alle Bewertungen ein. Eine automatisierte Software identifiziert nur die „empfohlenen Beiträge“, die Yelp für hilfreich hält. Bei einem der Studios führte das etwa zu 2,5 Sternen aufgrund von zwei Bewertungen. 74 überwiegend sehr positive Beiträge blieben unberücksichtigt.

Zuletzt hatte das Oberlandesgericht München Yelp untersagt, die Fitnessstudios auf diese Weise zu bewerten, und der Betreiberin Schadenersatz zugesprochen. Der BGH kann sein Urteil direkt am Verhandlungstag verkünden oder dafür einen Extra-Termin ansetzen.

Ankündigung des BGH

Urteil des OLG München vom 13. November 2018

Urteil des LG München vom 12. Februar 2016

Yelp über "empfohlene Beiträge"

Erklärvideo von Yelp zur Empfehlungssoftware

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen