Bund Naturschutz fordert konsequente Klimaschutz-Maßnahmen

Wolken spiegeln sich auf den Solarzellen einer Solarkraftanlage
Wolken spiegeln sich auf den Solarzellen einer vor Windrädern stehenden Solarkraftanlage. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Deutlich mehr Windkraft- und Photovoltaikanlagen, Tempo 120 auf Autobahnen und 30 innerorts, ein Moratorium für den Bau von Staats-, Bundesstraßen und Autobahnen, keine Neuzulassung von Verbrennungsmotoren ab 2030: Der Bund Naturschutz (BN) fordert auch von der bayerischen Staatsregierung teils einschneidende Maßnahmen, um vereinbarte Klimaschutzziele tatsächlich erreichen zu können.

Ministerpräsident Markus Söder (CSU), die Staatsregierung und der Landtag müssten Klimaschutz nun konsequent umsetzen, sagte der BN-Landesvorsitzende Richard Mergner der Deutschen Presse-Agentur in München. „Hierzu müssen nicht nur dem bayerischen Klimaschutzgesetz mit einer Novelle Zähne eingezogen werden, sondern auch konkrete Klimaschutz-Maßnahmen sofort beschlossen werden“, verlangte er.

Eine der wichtigsten, dringendsten Maßnahmen sei die Aufhebung der Abstandsregel für Windkraftanlagen. „Denn der Ausbau der Windkraft, der durch diese Regelung in den letzten Jahren fast zum Stillstand gekommen ist, ist zusammen mit dem Ausbau der Photovoltaik die zentrale Voraussetzung für ein klimaneutrales Bayern“, sagte Mergner. Die CSU lehnt eine Aufhebung der Regelung bislang strikt ab.

Der BN-Landesbeauftragte Martin Geilhufe nannte zudem den Verkehrssektor „das große Sorgenkind des Klimaschutzes“. Seit Jahren verharrten die Treibhausgasemissionen auf hohem Niveau. „Wir fordern deshalb den Einsatz der bayerischen Staatsregierung für ein Tempolimit von 120 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen und Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit innerorts, ein Moratorium für den Neu- und Ausbau von Staats-, Bundesstraßen und Autobahnen und das Ende der Zulassung von Verbrennungsmotoren in Neuwagen ab 2030.“ Zudem dürfe es keine neuen Gewerbegebiete auf Wald- und Agrarflächen mehr geben.

Konkret spricht sich der Bund Naturschutz in einem neuen Klimaschutz-Aktions-Programm unter anderem für eine Verzwölffachung der installierten Leistung der Windkraft durch rund 8500 neue Anlagen aus, ebenso für eine Versechsfachung der installierten Photovoltaik-Leistung bis spätestens 2040. Dies soll gelingen mit einer Photovoltaik-Pflicht bei Neubauten, mit der Installation von Anlagen auf allen staatlichen Gebäuden und mit einer Pflicht zur Photovoltaik-Überdachung aller größeren Parkplätze. Zudem plädiert der BN für eine Kampagne zur Stilllegung alter Ölheizungen und zur Reduzierung bestehender Gasheizungen um jährlich etwa fünf Prozent.

Insgesamt enthält das neue BN-Programm 44 einzelne Maßnahmen. Gefordert wird etwa eine politische Grundsatzentscheidung für die Vollversorgung Bayerns mit erneuerbaren Energien bis spätestens 2040, eine Mobilitätsgarantie im Nahverkehr zwischen 5.00 und 24.00 Uhr in ganz Bayern, aber auch eine verpflichtende Bio-Quote von kurzfristig 50 und bis 2030 dann sogar 100 Prozent für Lebensmittel in staatlichen Kantinen und geförderten öffentlichen Einrichtungen.

Auch die bayerische Staatsregierung ist unter Zugzwang, seitdem das Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber verpflichtet hat, beim Klimaschutz konkret nachzubessern. Sowohl CSU als auch Freie Wähler haben angekündigt, nun auch das bayerische Gesetz nachzuschärfen. Die gemeinsamen, internen Beratungen dazu haben vor kurzem begonnen.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-800631/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Ein großer Andrang herrscht am Samstag auf dem Bad Saulgauer Marktplatz bei der Unterschriftenaktion für den Erhalt der Geburte

Erhalt der Geburtenstation: 8000 Unterschriften in vier Tagen

Seit die SRH-Pressestelle die temporäre Verlagerung der Bad Saulgauer Geburtshilfe-Station ab 1. Juli nach Sigmaringen bekanntgegeben hat, herrscht in Bad Saulgau pure Fassungslosigkeit. Doch die emotionale Starre ist inzwischen abgeschüttelt. Stattdessen haben sich in nur wenigen Tagen Tausende dafür entschieden, für den Erhalt der Einrichtung mit aller Kraft zu kämpfen. Das zeigt der aktuelle Stand: Online und händisch wurden innerhalb von vier Tagen knapp 8000 Unterschriften gesammelt.

Täglich aktuell: So viele Corona-Infektionen gibt es in Ihrem Ort

Die Entwicklung der Corona-Zahlen vor Ort bleibt dynamisch. Unsere Karte zeigt täglich die vom Landratsamt Ostalbkreis gemeldeten Infektionszahlen und die Änderung zum jeweiligen Vortag - auf die einzelnen Gemeinden im Kreis verteilt. 

Um die jeweiligen Zahlen anzuzeigen, bewegen Sie den Mauszeiger über die einzelnen Orte. An Wochenenden, Sonn- und Feiertagen kann es zu Verzögerungen in der Erfassung kommen.

Bookmarken Sie diese Seite, um täglich die aktuellen Zahlen mit einem Klick zu finden.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Mehr Themen