Bruchlandung am Bahnhof: Seltener Greifvogel entdeckt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Einen seltenen Greifvogel haben Reisende am Würzburger Hauptbahnhof gefunden. Das Tier war offenbar gegen eine Glasscheibe geflogen und lag benommen am Boden, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. In der Greifvogelauffangstation in Würzburg stellte sich am Samstag heraus, dass es sich um einen wertvollen Gerfalken handelte - der größten Falkenart weltweit. Auch der Besitzer konnte schnell ermittelt werden: eine Falknerei aus Schlüsselfeld im Landkreis Bamberg. Das Sturmtief „Fabienne“ hatte Ende September die Zuchtkammer des Vogels zerstört.

In Bayern ist der Gerfalke in der Wildnis eigentlich nicht zu sehen. Der Vogel ist in Europa etwa in Island und an der norwegischen Küste zuhause. Seine Flügel erreichen eine Spannweite von 110 bis 135 Zentimetern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen