Brandanschlag auf Flüchtlingsheim: Tatverdächtige in U-Haft

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nach einem Brandschlag auf ein Asylbewerberheim im Landkreis Rosenheim sind zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Den 20 und 23 Jahre alten Männern wird vorgeworfen, vor fast einem Monat in Nußdorf am Inn einen selbstgebauten Brandsatz gegen die Außenfassade eines Flüchtlingsheimes geworfen zu haben. Zudem sollen sie Hakenkreuze an Wände der Gemeinschaftsunterkunft geschmiert haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der Ältere der beiden Verdächtigen habe bereits gestanden. Bei dem Brandanschlag wurde niemand verletzt.

Im Zuge wochenlanger Ermittlungen gerieten die beiden Deutschen in den Fokus der Beamten. Durchsuchungen von drei Wohnungen in dieser Woche erhärteten den Verdacht: Die Ermittler fanden illegale Waffen, Munition und einschlägiges Propaganda-Material. Die Verdächtigen müssen sich unter anderem wegen versuchter schwerer Brandstiftung verantworten.

Mitteilung der Polizei

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen