Mit leerem Konto auf Shoppingtour: Bankbetrüger vor Gericht

Betrugsprozess um Läufer-Masche
Der angeklagte Mann (l) unterhält sich vor Prozessbeginn mit seinem Anwalt im Sitzungssaal. (Foto: Sven Hoppe / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In einem Prozess um die betrügerische Eröffnung von Bankkonten kann der Angeklagte vor dem Landgericht München I auf einen Deal hoffen. Staatsanwaltschaft und Verteidigung kündigten zum Prozessauftakt am Dienstag an, sich mit dem Gericht auf einen Strafrahmen für den geständigen Angeklagten einigen zu wollen.

Der Mann ist wegen Betrugs und Urkundenfälschung angeklagt, weil er als Teil einer Bande Menschen aus Osteuropa nach Deutschland geholt haben soll, damit sie hier mit gefälschten Gehaltsabrechnungen Konten eröffnen und den jeweiligen Dispokredit bis zum Anschlag ausreizen und die EC-Karten dann an die Hintermänner weitergeben.

Dabei wird kein Geld auf die Konten eingezahlt, die EC-Karte aber für den kurzen Zeitraum, in dem das möglich ist, so lange benutzt, bis es nicht mehr geht. Ermittler sprechen von der sogenannten „Läufer“-Masche.

Die angeklagten Fälle liegen einige Jahre zurück und das Verfahren beschäftigt das Gericht schon seit geraumer Zeit. Der Angeklagte hatte im Jahr 2016 bereits gestanden, zwei Mittäter wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) kennt diese Masche schon seit rund 20 Jahren. Sie komme aber nicht sehr häufig vor, sagte ein LKA-Sprecher. Wie sich Delikte dieser Art entwickelt hätten, könne er aber nicht sagen, weil das statistisch nicht erhoben werde.

Auch aus Sicht des Bayerischen Bankenverbandes ist die Masche zwar kein Massenphänomen, aber durchaus bekannt. Wie hoch der Schaden ist, der Geldhäusern durch diese Art des Betrugs entsteht, sei dem Verband nicht bekannt, sagte eine Sprecherin. Banken könnten sich aber relativ einfach schützen, indem sie den Dispokredit erst nach regelmäßigem Geldeingang einrichten.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-268450/7

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Ab Samstag, 15. Mai soll damit laut Sozialministerium eine Regelung gelten, die dann gilt, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis ...

Corona Modellprojekt Tübingen

Corona-Newsblog: Zweite Auflage des "Tübinger Modells" startet am Freitag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Mehr Themen