Biathletin Preuß kann ohne Normerfüllung auf Olympia hoffen

Lesedauer: 3 Min
Franziska Preuß
Biathletin Franziska Preuß aus Deutschland trainiert am Schießstand. (Foto: Matthias Balk/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Biathletin Franziska Preuß kann auch ohne eine eventuelle Normerfüllung auf ein Olympia-Ticket hoffen. „Ohne so eine Athletin würde ich ungern zu den Olympischen Spielen fahren“, sagte Damen-Bundestrainer Gerald Hönig dem ZDF. Die 23-Jährige hatte am Samstag beim Staffelsieg in Ruhpolding eine tadellose Leistung gezeigt, wie auch schon zuvor in Oberhof. „Sie hat letzte Woche in Oberhof in der Staffel überzeugt und heute wieder“, sagte Hönig.

Preuß ist die Einzige aus dem Weltcup-Team, die noch nicht die Olympia-Norm erfüllt hat. Dafür müsste sie einmal unter die Top Acht oder zweimal unter die Top 15 laufen. Ihr bestes Saisonergebnis war bisher Rang zwölf im Sprint von Oberhof. Preuß hatte wegen gesundheitlicher Probleme die Vorsaison vorzeitig beendet und auch die WM verpasst. Nach einem längeren Ausfall kämpft die hochtalentierte Skijägerin nun um die Rückkehr in die Weltspitze.

„Ich haben schon den Olympia-Druck mit der halben Norm. Es fällt mir im Moment schwer, das auszublenden. Im Einzel bin ich nicht so gelöst wie in der Staffel, wo es nicht um die Olympia-Norm geht“, sagte Preuß. Aber sie ist optimistisch: „Ich versuche, so gut weiterzumachen und in Antholz gute Rennen zu machen.“

Bei der Olympia-Generalprobe in der kommenden Woche in Südtirol hat Preuß die letzte Chane, sportlich die Norm für Südkorea zu schaffen. Sollte es nicht klappen, könnte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) dennoch ein Olympia-Ticket vergeben. Hönig würde sich auf jeden Fall dafür aussprechen.

Ergebnisse

Homepage IBU

Deutsches Aufgebot

Biathlon beim DSV

Biathlon-Weltcup Ruhpolding

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen