Beschränkungen: Ex-Anwaltverein-Chef fordert Nachbesserungen

Lesedauer: 1 Min
Ulrich Schellenberg
Ulrich Schellenberg schaut in die Kamera. (Foto: Sina Schuldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der ehemalige Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat die bayerische Staatsregierung aufgefordert, bei der Ausgangsbeschränkung wegen der Corona-Pandemie nachzubessern. „Rechtsanwälte und Notare müssen auch während der Ausgangsbeschränkung in Bayern Mandanten empfangen dürfen“, sagte Schellenberg am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit gelte während der Ausgangsbeschränkung in Bayern ein Besuch in einer Anwaltskanzlei oder beim Notar nicht als Ausnahme.

Bei vielen familienrechtlichen Auseinandersetzungen sei ein Aufschub aber nicht möglich, auch klein- und mittelständische Unternehmen bräuchten jetzt dringend Beratung. Ältere Menschen benötigten außerdem Hilfe bei Patientenverfügungen oder beim Aufsetzen ihres Testaments. „Hier gilt es dringend, die aktuellen Regelungen zu ergänzen.“

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen