Bayerns Wälder vorm Sommer wieder mit guter Wasserversorgung

In einem Waldstück scheint die Sonne durch die Bäume
In einem Waldstück scheint die Sonne durch die Bäume. (Foto: Uli Deck / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Zum ersten Mal seit mehreren Jahren starten die bayerischen Wälder wieder mit einer guten Wasserversorgung in den Sommer. Dank der teils überdurchschnittlichen Niederschläge zwischen Januar und Mai und der kühlen Temperaturen seien die Wasserdefizite der zurückliegenden Trockenjahre endlich weitgehend ausgeglichen, sagte Hans-Peter Dietrich von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft in Freising. „Wir haben erstmals seit vier, fünf Jahren ein erfreuliches Bild.“ Dies habe auch positive Folgen mit Blick auf die Borkenkäfer-Plage.

In den Jahren 2015, 2018, 2019 und 2020 sei der Sommer jeweils sehr trocken gewesen, erläuterte Dietrich. „Da haben Hitze und Wärme in großen Landesteilen zu Wasserdefiziten geführt.“ Darunter hätten nicht nur die Pflanzen gelitten, im Gegenzug hätten auch Schädlinge wie der Borkenkäfer optimale Bedingungen vorgefunden und den ohnehin geschwächten Bäumen zusätzlich zusetzen können.

Wie gut die Wälder mit dem lebenswichtigen Nass versorgt sind, hat im Wesentlichen mit der Menge der Niederschläge im Winter zu tun - und mit der Temperatur. „Um zu leben, transpirieren Bäume das Wasser aus dem Boden über Nadeln und Blätter“, erklärte Dietrich. Je wärmer es ist, desto mehr „schwitzen“ sie und umso mehr Wasser benötigen sie.

„Wir hatten in den vergangenen Jahren auch Frühjahre mit einem sehr frühen Start in die Vegetationszeit, was dafür gesorgt hat, dass die Oberböden allmählich schon wieder ausgetrocknet sind“, ergänzte Dietrich. Diese Kombination sei besonders ungünstig. „Dann bringen warme Sommer die Vegetation viel schneller an ihre Grenze.“

Vor allem in Nordbayern seien in den vergangenen Jahren überraschend viele Folgeschäden beobachtet worden. „Laubbäume reagieren auf extreme Trockenheit mit vorzeitigem Blattwurf“, erläuterte Dietrich. „Die Nadelbäume schließen ihre Spaltöffnungen, die „hungern“ also in dieser Zeit und versuchen, den Wasserverlust zu vermeiden.“

Derart geschwächt, vermochten vor allem Fichten in Oberfranken und Ostbayern dem in den vergangenen Jahren massenhaft aufgetretenen Borkenkäfern wenig entgegenzusetzen. Zumindest eine vierte Generation der Forstschädlinge dürfte es dank des kühlen Frühjahrs in diesem Sommer nicht geben, meinte Dietrich. „Aber wenn jetzt die Hitze ausbricht in den nächsten Wochen, dann gibt es natürlich sehr viele Käfer, denn das Risiko ist noch da, die Population ist noch hoch.“

Mit den noch immer niedrigen Grundwasserspiegeln hat die Feuchtigkeitsversorgung der Wälder übrigens nichts zu tun. Die vegetationsbedeckte obere Bodenschicht füllt sich stets als erstes auf. „Und erst dann, wenn das Wasser den Wurzelbereich durchdringt, drainiert es in den Untergrund“, erläuterte Dietrich. Vier Fünftel aller Wälder in Bayern bedienten sich überhaupt nicht aus dem Grundwasser.

© dpa-infocom, dpa:210529-99-784726/2

Langzeitdaten Niederschlag Trockenheit Bayern

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Am Freitag kann man sich von 13 bis 15.30 Uhr am Gesundheitszentrum Spaichingen ohne Anmeldung mit AstraZeneca impfen lassen.

Inzidenzwert im Ostalbkreis erneut angestiegen - Erstmals Delta-Variante festgestellt

Der Inzidenzwert im Ostalbkreis steigt wieder an. Noch allerdings auf niedrigem Niveau. Der Wert bleibt unterhalb 20. Somit müssen die Bürger noch mit keiner Zurücknahme von erst kürzlich gewonnenen Freiheiten rechnen. Innerhalb einer Woche haben sich 16,9 (Montag: 15,9) Menschen pro 100.000 Einwohner angesteckt. 

Im selben Zeitraum wurden 53 Personen im gesamten Kreisgebiet positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Wie das Landratsamt am Dienstag zudem mitteilte, sei erstmals die Delta-Variante, die zuerst in Indien ...

 Am Klinikum Friedrichshafen ereignet sich am 7. Mai ein dramatischer Unfall, in dessen Folge zwei Menschen sterben.

Unfall mit zwei Toten - Überlebende spricht über die letzten gemeinsamen Momente

Beate C. (Name von der Redaktion geändert) hat überlebt. Die 33-Jährige saß auf dem Beifahrersitz des VW Golf, der mit hoher Geschwindigkeit am 7. Mai in der Einfahrt zur Notaufnahme des Klinikums Friedrichshafen gegen eine Mauer fuhr.

Der 36-jährige Fahrer und seine hochschwangere 35-jährige Schwester starben in der Folge des Unfalls, das mit Not-Kaiserschnitt geholte Baby und die Beifahrerin konnten gerettet werden. „Manchmal denke ich, wieso war ich zu blöd, um auch zu sterben“, sagt Beate C.

Impfung

Corona-Newsblog: RKI registriert 1016 Corona-Neuinfektionen — Inzidenz bei 7,2

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 3.600 (499.678 Gesamt - ca. 485.900 Genesene - 10.175 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.175 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 10,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 21.800 (3.723.

Mehr Themen