Achterbahn und Riesenrad: Bayerns Freizeitparks öffnen

Achterbahn «Boomerang»
Die Achterbahn „Boomerang“ im Freizeitpark Geiselwind. (Foto: Nicolas Armer / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In ganz Bayern öffnen in diesen Tagen wieder die Freizeitparks. Am vergangenen Freitag hatte die Staatsregierung bekanntgegeben, dass Spaß auf Riesenrad und Wildwasserbahn ab sofort wieder möglich ist - wenn auch mit Einschränkungen.

An Orten mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen Besucher ab sechs Jahren vor dem Eintritt in Freizeitparks einen negativen Schnelltest vorweisen - es sei denn, sie sind vollständig geimpft oder genesen. Liegt die lokale Inzidenz stabil unter 50, so entfällt die Testpflicht. Auch gelten in allen Parks die bekannten Hygienekonzepte mit Abstandsregeln und FFP2-Maskenpflicht in geschlossenen Räumen.

Hier eine Übersicht über Bayerns größte Freizeitparks:

Skyline Park: Der nach eigenen Angaben größte Vergnügungspark im Freistaat, der Skyline Park bei Bad Wörishofen im Unterallgäu, startet am kommenden Freitag in die neue Saison. Mehr als 60 Attraktionen gibt es auf dem Areal, darunter Achterbahnen, Autoscooter, Wildwasserbahnen und Tretboote. Tickets kosten 39,90 Euro für Besucher, die größer als 1,50 Meter sind. Wer zwischen 1,10 Meter und 1,50 Meter groß ist, zahlt 30,50 Euro. Wer weniger als 1,10 Meter misst, hat freien Eintritt. Die Tickets können vorab online gebucht oder an der Kasse gekauft werden.

Bayern-Park: Auch der Bayern-Park im niederbayerischen Reisbach (Landkreis Dingolfing-Landau) öffnet am Freitag wieder seine Tore. Tickets können online gebucht oder am Eingang gekauft werden. Besucher ab 1,40 Meter Körpergröße zahlen 27 Euro Eintritt, Tickets für Besucher zwischen einem Meter und 1,40 Meter Größe kosten 24 Euro. Wer kleiner als einen Meter ist, kommt kostenfrei hinein. Neben zahlreichen Fahrgeschäften bietet der Park auch eine Pirateninsel und Tiere, darunter Zwergziegen, Berberaffen und Ponys.

Legoland: Das Legoland im schwäbischen Günzburg an der Autobahn 8 ist schon ab Donnerstag wieder offen - allerdings nur für Besucher, die sich vorher online ein Ticket sichern. Ein Tagesticket kostet für alle Besucher ab drei Jahren 42 Euro. Kinder unter drei Jahren haben freien Eintritt in den Freizeitpark mit Fahrgeschäften und Themenwelten.

Playmobil Funpark: Am kommenden Montag feiert der Playmobil Funpark in Zirndorf (Landkreis Fürth) seinen Saisonstart. Eintrittskarten kosten 12,90 Euro pro Person und müssen vorher online gebucht werden. Neben verschiedenen Playmobil-Spielwelten bietet der Park auch einen Aktivpark mit vielen Kletter- und Spielmöglichkeiten, einen Balancier-Parcours und einen Bauernhof.

Bavaria Filmstadt: Bereits seit Ende Mai ist die Bavaria Filmstadt in Geiselgasteig bei München wieder geöffnet. An jedem Wochenende können Besucher an einer 90-minütigen Führung durch die Bavaria Filmstudios teilnehmen und die Originalkulissen bekannter Filme wie „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ bestaunen. Außerdem gibt es ein 4-D-Kino. Tickets kosten 20 Euro für Erwachsene und 18 Euro für Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren. Sie können online gebucht oder vor Ort gekauft werden.

Churpfalz-Park: Auch der Churpfalz-Park, ein Blumenpark und Erlebnispark in Loifling bei Cham in der Oberpfalz, lockt ab sofort wieder Besucher an. Auf dem Areal nahe der tschechischen Grenze gibt es Fahrgeschäfte, Wasserrutschen, Gokarts, ein Riesenrad und weitläufige Grünanlagen. Eintrittskarten kosten 23 Euro für Besucher ab 16 Jahren, 22 Euro für Sechs- bis 15-Jährige und 19 Euro für Kinder zwischen drei und fünf Jahren.

Freizeit-Land: Noch keinen Eröffnungstermin kann das Freizeit-Land Geiselwind im unterfränkischen Landkreis Kitzingen nennen. Derzeit werde das Hygienekonzept mit den Behörden abgesprochen, heißt es vom Team des Freizeitparks. Man rechne Anfang Juli mit der Eröffnung, sagte eine Sprecherin. Der Park an der Autobahn 3 zwischen Nürnberg und Würzburg bietet sechs Themenbereiche mit vielen Fahrgeschäften und ein neues „Seaside Resort“, in dem die Besucher Piraten spielen können.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-917136/3

Skyline Park

Bayern-Park

Legoland Günzburg

Playmobil Funpark

Bavaria Filmstadt

Churpfalzpark Loifling

Freizeit-Land Geiselwind

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Petra und Gerhard Hinz

Der Amtsverweser ist der neue Bürgermeister

Über ein Jahr hat Gerhard Hinz als Amtsverweser die Amtsgeschäfte der Gemeinde Unlingen geleitet. Nun wurde er am Sonntag zum neuen Bürgermeister der Gemeinde gewählt. Knapp 87 Prozent der Stimmen entfielen auf den 54-Jährigen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 55,22 Prozent. An den Mitbewerber Samuel Speitelsbach gingen 1,44 Prozent der Stimmen. „Sonstige“ wählten 11,72 Prozent.

Einen ruhigen Sonntag verbracht Noch am Samstag hatte Gerhard Hinz zu einem letzten Bürgertreff vor der Wahl eingeladen.

 Die HSG Konstanz, hier Joschua Braun (gelb), verlor beim VfL Gummersbach 21:28. m Dienstag steht das Nachholspiel in Großwallst

HSG Konstanz darf in Großwallstadt nicht verlieren

Für den Handball-Zweitligisten HSG Konstanz wird die Luft immer dünner. Die arg dezimierte und junge Mannschaft der Bodenseestädter hielt beim Tabellendritten VfL Gummersbach zwar lange mit, musste sich aber am Ende noch deutlich 21:28 (10:12) geschlagen geben. Damit bleibt die HSG Vorletzter. Eine Niederlage am Dienstag im Nachholspiel beim TV Großwallstadt würde den Abstieg bedeuten.

Gummersbach nutzte die letzte Chance im Kampf um die Rückkehr in die erste Bundesliga und hat nach der überraschenden Niederlage des TuS ...


Bei Solawi gibt es immer was zu tun. Auch Raderachs Ortsvorsteher Bruno Mainz und seine Frau Eva schauen sich an, wie das Proje

Solawi lädt zum Klimaschutz ein

Der Verein Solawi Bodensee erhält 32 000 Euro vom Bundesumweltministerium. 118 Solawi-Initiativen gibt es in Deutschland, aber nur drei davon haben eine Förderzusage erhalten. Das Geld wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative vergeben. Solawi startet damit ein Bildungsprogramm für jedermann. In Vorträgen, Führungen und handfesten gärtnerischen Aktionen wird bis Mitte 2019 klimafreundliches Verhalten vermittelt. „Wir brauchen vor dem großen Wort Klimawandel nicht den Kopf in den Sand zu stecken“, sagt beim Pressegespräch Katrin ...

Mehr Themen