Bayerns FDP würde keinen Koalitionsstreit hinnnehmen

Lesedauer: 1 Min
Martin Hagen beim FDP-Landesparteitag
Martin Hagen, Spitzenkandidat der FDP für die bayerische Landtagswahl, spricht. (Foto: Daniel Karmann/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bayerns FDP würde anders als die Bundesregierung einen fortwährenden Streit in einer Koalition nicht hinnehmen. „Koalitionspartner profitieren nicht davon, wenn man sich ständig streitet“, sagte Spitzenkandidat Martin Hagen der Deutschen Presse-Agentur in München. Für ihn und die bayerische FDP sei es wichtig, dass in einer Regierung gewisse rote Linien nicht überschritten werden dürfen. „Im Zweifel verlassen wir auch eine Regierung“, betonte Hagen. Der FDP werden für den Fall ihres Einzuges in den bayerischen Landtag bei der Wahl am 14. Oktober gute Chancen für eine Koalition mit der CSU und den Freien Wählern zugesprochen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen