Bayerns „Cyberabwehr“: Minister ziehen Zwischenbilanz

Lesedauer: 1 Min
Laptop
Die beleuchtete Tastatur eines Laptops spiegelt sich im Bildschirm. (Foto: Silas Stein / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die bayerische Staatsregierung hat der zunehmenden Kriminalität im und über das Internet den Kampf angesagt. Seit Anfang des Jahres gibt es eine ressortübergreifende „Cyberabwehr Bayern“. Und die Experten und Ermittler haben seither alle Hände voll zu tun, das galt insbesondere auch in den zurückliegenden Monaten der Corona-Krise. Heute wollen die beteiligten Minister, insbesondere Innenminister Joachim Herrmann (CSU), eine erste Zwischenbilanz ziehen, erste Erfahrungen präsentieren und neue Maßnahmen rund um Cybercrime und Cybersicherheit vorstellen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade