Bayerns Bürgermeister: Kinderbetreuung häufigste Sorge

Kita
Gummistiefel liegen im Aufenthaltsraum einer Kita. (Foto: Sina Schuldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Immer mehr Menschen in Bayern wenden sich in der Corona-Krise wegen Problemen bei der Kinderbetreuung an ihre Rathäuser. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Magazins „Kommunal“ ergab, zählt das Thema bei 80 Prozent der befragten Bürgermeister zu den häufigsten Anliegen der Bürger.

Ein Problem stellt 27 Prozent der knapp 400 befragten Rathauschefs zufolge die Nachverfolgung von Kontakten und Infektionsketten dar. Nur jede siebte Gemeinde habe dafür genug Personal. In ihrer Arbeit sahen sich 12 Prozent häufig mit Coronavirus-Leugnern konfrontiert.

Unzufriedenheit herrscht über die Informationspolitik: 41 Prozent der Bürgermeister fühlen sich nicht ausreichend von Bund und Ländern informiert.

Forsa hat die Umfrage in der Zeit vom 8. bis 19. Januar 2021 bundesweit durchgeführt. 1856 Bürgermeister in Deutschland haben sich daran beteiligt, in Bayern waren es knapp 400.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-241594/2

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

EU-Sondergipfel zur Corona-Pandemie

Corona-Newsblog: Merkel will EU-Impfpass in den nächsten drei Monaten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 11.700 (313.518 Gesamt - ca. 293.800 Genesene - 8.005 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.005 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 47,7 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 119.000 (2.414.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen