Bayern unzufrieden mit Scheuer, Seehofer und Müller

Lesedauer: 2 Min
Andreas Scheuer (CSU, l) sitzt neben Horst Seehofer (r, CSU)
Andreas Scheuer (CSU, l) sitzt neben Horst Seehofer (r, CSU). (Foto: Kay Nietfeld / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Mehrheit der Bayern ist laut einer Umfrage unzufrieden mit der Arbeit der drei CSU-Minister in der Bundesregierung. Am geringsten ist die Zufriedenheit mit der Arbeit von Verkehrsminister Andreas Scheuer, wie die am Freitag in München veröffentlichte Erhebung des Instituts GMS im Auftrag von „17:30 Sat.1 Bayern“ ergab. Nur 12 Prozent der Befragten gaben an, mit Scheuers Arbeit sehr oder eher zufrieden zu sein, 83 Prozent waren eher oder sehr unzufrieden, der Rest antwortete mit „weiß nicht“, machte keine Angabe oder verweigerte die Antwort.

Mit der Arbeit von Innen-, Bau- und Heimatminister Horst Seehofer sind 65 Prozent sehr oder eher unzufrieden, mit der von Entwicklungsminister Gerd Müller 61 Prozent. Das ist in etwa der Wert, der auch für die Arbeit der Bundesregierung insgesamt gilt.

Insbesondere Scheuer steht unter anderem wegen der Mautverträge in der Kritik, einschließlich Rücktrittsforderungen. Knapp zwei Drittel (65 Prozent) der Befragten sind der Umfrage zufolge der Meinung, dass diese berechtigt seien. Gut ein Viertel (26 Prozent) hält die Rücktrittsforderungen für nicht berechtigt.

Das Vertrauen der Befragten in die Stärke und Handlungsfähigkeit des Staates, auf Veränderungen und Herausforderungen zu reagieren, ist auf Landesebene größer als auf Bundesebene: 60 Prozent halten sie im Bezug auf den Freistaat für groß oder sehr groß, wie der Sender weiter mitteilte. Für Deutschland beträgt der Wert nur 42 Prozent.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen