Bayern-Trainersuche: Bosse müssen geschlossen auftreten

Lesedauer: 3 Min
Lothar Mattäus steht als Kommentator im Stadion
Ex-Nationalspieler Lothar Matthäus steht als Fernsehkommentator im Stadion. (Foto: Jan Woitas/zb/dpa/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus rät den drei Bossen des FC Bayern, bei der Suche nach einem neuen Trainer eigene Befindlichkeiten oder Zweifel dem Wohl des Vereins unterzuordnen. Der Fußball-Serienmeister aus München braucht nach dem Aus von Niko Kovac einen Nachfolger. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic müssten den neuen Coach dann anders als noch Kovac geschlossen unterstützen, findet Matthäus.

„Wichtig ist, dass sie gemeinsam hinter dem Trainer stehen“, sagte der 58-jährige Ex-Profi und Sky-Experte der Deutschen Presse-Agentur. Kovac habe von Anfang an gemerkt, dass er nicht die erste Wahl war. „Allen kann man es nicht recht machen“, vermutete Matthäus im Hinblick auf die Präferenzen der drei Bayern-Verantwortlichen. „Aber egal, wer sich auf den Schlips getreten fühlt, man muss gemeinsam hinter der Entscheidung stehen“, sagte der Welt- und Europameister.

Matthäus meint, der FC Bayern benötige noch etwas Zeit, um zu alter Souveränität zurückzufinden. Er sprach vom „Bayern-München-Gen, das ein bisschen verloren gegangen ist in den letzten drei Jahren“. Davor hätten Spieler wie Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger mit ihrem Stellenwert und ihrer Klasse dafür gesorgt, „dass jeder dachte: Bayern München, wow!“, sagte der langjährige Bayern-Kapitän. „Aber es sind einige weggebrochen und es braucht eine gewisse Zeit, um die Positionen und die Gesichter neu zu finden. Die Qualität ist da, aber es braucht noch den einen oder andern Schritt“, meinte er.

Tabelle Bundesliga

Spielplan FC Bayern

Kader FC Bayern

Alle News FC Bayern

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen