Bayern-SPD: großes Mitgliederplus trotz GroKo-Zustimmung

Lesedauer: 2 Min
Parteibücher der SPD
Neue Parteibücher der SPD liegen bereit. (Foto: Michael Kappeler/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Trotz 1199 Parteiaustritten nach der Zustimmung zur neuen großen Koalition konnte die SPD in Bayern im ersten Quartal 2018 unter dem Strich einen deutlichen Mitgliederzuwachs verzeichnen. Ende März zählte der Landesverband 61 149 Mitglieder und damit 1826 mehr als zum Jahreswechsel (59 323). Dies teilte die SPD auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München mit.

Von den 3390 seit Jahresanfang bis zum Stichtag des Mitgliedervotums am 6. Februar neu eingetretenen Genossen hätten nach dem Entscheid nur 18,6 Prozent die Partei wieder verlassen (632), die übrigen 567 ausgetretenen SPD-Mitglieder seien bereits vor dem Jahresanfang in der Partei gewesen. Vor dem SPD-Mitgliederentscheid waren bundesweit viele Menschen neu in die SPD eingetreten.

„Weniger als ein Fünftel der jüngsten Neueintritte hat uns unmittelbar nach dem Mitgliederentscheid wieder verlassen“, sagte der Generalsekretär der Bayern-SPD, Uli Grötsch. Der Mitgliederzuwachs zeige, dass die Partei lebe. Dies habe auch der respektvolle Umgang in der Debatte um die Koalitionsbildung von Union und SPD bewiesen. „Natürlich schmerzen uns die Austritte nun sehr.“ Deshalb müsse die SPD weiter auf die Menschen zugehen.

Auch die beiden Neumitgliederbeauftragten des Landesverbandes, der Landtagsabgeordnete Klaus Adelt und Vize-Landeschefin Johanna Uekermann, gaben sich optimistisch: „Unser Ziel ist es, auch diejenigen wieder zu überzeugen und zurückzugewinnen, die bei uns bereits Mitglieder waren. Wir werden um jeden Einzelnen kämpfen, denn wir wissen: Erneuerung geht nur gemeinsam.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen