Bayern bei öffentlichen E-Ladepunkten bundesweit vorne

Ladestation - Elektroauto
Ein Elektroauto wird an einer Ladesäule geladen. (Foto: Sven Hoppe / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In keinem anderen Bundesland gibt es so viele öffentliche Ladepunkte für Elektroautos wie in Bayern. Mit 8325 liegt der Freistaat deutlich vor Baden-Württemberg mit 7047 und Nordrhein-Westfalen mit 6164, wie eine aktuelle Auswertung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft ergibt. Seit Dezember 2019 ist die Zahl der Ladepunkte in Bayern damit um 47 Prozent gestiegen. Zeitraum der aktuellen Zählung war der Februar 2021.

Innerhalb des Freistaats liegt München klar mit 1310 Ladepunkten an erster Stelle. Das ist allerdings nur ein Zuwachs um 19 Prozent, so dass die Landeshauptstadt ihren bundesweit ersten Platz an Berlin verliert und auf Rang zwei abrutscht. In Bayern folgt mit großem Abstand das sehr viel kleinere Regensburg das auf 283 Ladesäulen kommt. Das reicht bundesweit aber immerhin für Rang sieben vor Hannover, Karlsruhe und Köln.

Rechnet man die Zahl der Ladepunkte auf die Bevölkerung um, so ergibt sich eine ganz andere Rangfolge unter den 10 größten Städten Bayerns. Hier liegt Regensburg mit 185 Ladepunkten pro 100 000 Einwohner vorne, dahinter folgen Ingolstadt (122), München (88), Würzburg (73), Bayreuth (59) und Augsburg (49). Bamberg kommt - wie Nürnberg - auf 37 Ladesäulen pro 100 000 Einwohner, Fürth nur auf 21. Bayernweiter Durchschnitt sind 63.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-135172/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Toom öffnet seine Filiale in Sigmaringen am Montag teilweise ohne Einschränkungen, obwohl er das nicht darf.

Toom-Baumarkt öffnet, obwohl er nicht darf

Die Toom-Baumärkte in Bad Saulgau und Sigmaringen haben am Montag geöffnet, obwohl ihnen die verschärften Corona-Regeln dies untersagen. Kunden konnten sowohl Produkte aus dem Baumarkt-Sortiment als auch Waren aus dem Bereich Gartenbedarf kaufen.

In Sigmaringen musste das Ordnungsamt einschreiten. Nach einem Gespräch mit der Marktleitung sagt Amtsleiter Norbert Stärk: Toom wisse nun, was erlaubt sei. 

Wir haben normal geöffnet, es gibt keine Einschränkungen.

Yurena Morales und Philipp Schäle sind mit ihrem umgebauten VW-Bus von Vogt bis auf die Kanaren gefahren.

So erleben zwei Vogter Teneriffa während der Pandemie

Manche Städte sehen aus wie Geisterstädte. Die Straßen der Touristenorte sind wie leer gefegt, Mietwagen sind so gut wie gar nicht unterwegs und es ist still. So ruhig und still und leer war es auf der Kanareninsel Teneriffa wohl kaum in den vergangenen Jahrzehnten.

Zwar kann sich die Natur erholen und die Einheimischen haben ihre Kanaren für sich – doch genau das ist auch das große Problem der Insel. Seit November leben Yurena Morales und ihr Freund Philipp Schäle aus Vogt auf den Kanaren und erleben die Urlaubsinseln ganz anders.

Mehr Themen