Bayern als Irrgarten

Lesedauer: 2 Min
Labyrinth im Maisfeld
Luftaufnahme vom Irrgarten mit den Umrissen des bayerischen Freistaats am Ufer des oberbayerischen Ammersees. (Foto: Peter Kneffel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der Freistaat als Feld: Am Ufer des Ammersees hat ein Team die Umrisse Bayerns als Irrgarten angepflanzt. Zwischen Hanf, Mais oder Sonnenblumen können Besucher in Utting unter anderem die Grenzen der Regierungsbezirke und die durch eingefärbte Holzhackschnitzel dargestellten Flüsse entlanglaufen. Größere Städte werden durch Informationstafeln symbolisiert.

Erstellt wurde das begehbare Bild von den Landwirten Corinne und Uli Ernst und einem 20-köpfigen Team. Im April begannen die Arbeiten am Feld. Hintergrund des Motivs sind den Organisatoren zufolge die Jubiläen zu 200 Jahren bayerischer Verfassung und 100 Jahren Freistaat Bayern.

Das Feld ist ab 17. Juli für Besucher geöffnet. Sie können dann auf rund 18 000 Quadratmetern unter anderem an einem Suchspiel quer durch den gepflanzten Freistaat teilnehmen.

Ungewöhnliche Irrgärten haben auf dem Feld in Utting Tradition - seit 1999 pflanzen die Organisatoren dort ihre Kunstwerke, zuletzt etwa Martin Luther, die Titanic oder das Sonnensystem.

Labyrinth

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen