Bayerischer Fußball-Verband: Hoher finanzieller Schaden

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) rechnet angesichts der Coronavirus-Pandemie mit einem Schaden von mehreren Millionen Euro. „Der BFV steht finanziell vor einer Situation, die es in diesem Ausmaß bislang wohl so noch nicht gegeben hat. Wir können heute noch nicht abschätzen, wohin die Reise geht. Nach einer ersten Hochrechnung entsteht dem BFV ein finanzieller Schaden von mehreren Millionen Euro“, erklärte BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher. Der Verband verfüge aber „über die Möglichkeit durch ausreichende Liquidität diese Krise zu meistern - es bedarf aber eines überlegten und gemeinsamen Handelns aller Beteiligten.“

Der BFV hat den kompletten Spielbetrieb der laufenden Saison bis auf Weiteres ausgesetzt. Eine Wiederaufnahme der Spiele wird nur mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen erfolgen.

„Die Existenz unserer Vereine steht für uns an oberster Stelle. Dabei geht es bei weitem nicht alleine der Spielbetrieb, sondern es sind mehrheitlich ganz andere Dinge, die unsere Vereine am wirtschaftlichen Leben halten: Sommerfeste beispielsweise, Gaststätten-Pachten der Vereinswirte, die plötzlich ausfallen oder der Eigenbetrieb des Vereinsheims, dazu weiterlaufende Kosten ohne signifikante Einnahmen“, sagte BFV-Boss Rainer Koch am Sonntagabend. „Es geht aber auch um die Existenz aller einzelnen Personen in einem Verein und die, die für den Verein da sind. Trainer, Platzwarte, Putzfrauen, Schiedsrichter, um nur ein paar Beispiele zu nennen.“

BFV-Mitteilung

Struktur des Verbandes

Satzung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen