Bayerische Fischarten weiterhin sehr gefährdet

Deutsche Presse-Agentur

Viele der in Bayern heimischen Fischarten sind weiterhin sehr bedroht. Wie aus einem neuen Bericht des Landesamtes für Umwelt hervorgeht, stehen von den 75 Fisch- und fischähnlichen Rundmaularten 40 auf der Roten Liste gefährdeter Arten.

Im Vergleich zu anderen Wirbeltiergruppen wie Säuger oder Vögel, aber auch Wirbellosen wie Heuschrecken und Libellen sei dies eine „überdurchschnittlich gefährdete Gruppe“. Einen noch höheren Gefährdungsanteil hätten nur Amphibien und Reptilien im Freistaat.

Dennoch sieht das Landesamt auch eine positive Entwicklung: „Bei 75 Prozent der Fische und Rundmäuler trat in den letzten 10 bis 25 Jahren eine Stabilisierung des Bestands ein“, berichtete die Behörde am Donnerstag in Augsburg. Das Amt hat unmittelbar nur die Arten untersucht, die traditionell in Bayern heimisch sind. Weitere 18 Arten, die zugewandert sind oder durch den Menschen in die Natur gelangten, blieben außen vor.

Von den 75 einheimischen Fischarten sind neun bereits ausgestorben. Vom Aussterben bedroht sind sieben Arten, darunter der Steingressling. Im Jahr 2009 war der Fisch zwar erstmals seit 100 Jahren wieder in Bayern nachgewiesen worden, im Lech. Im Jahr 2018 wurde sogar eine zweite Population im Grenzbereich zu Österreich im Inn entdeckt. Im Fall des Lechs wird aber ein Aussterben des Steingresslings in den kommenden Jahren nicht ausgeschlossen, und über die Inn-Population gebe es derzeit noch zu wenige Erkenntnisse.

© dpa-infocom, dpa:210722-99-480379/2

Mitteilung Landesamt

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen