Bislang keine Erholung auf bayerischem Arbeitsmarkt

Corona wirft Frauen beruflich zurück
Eine Frau betrachtet in der Arbeitsagentur aktuelle Stellenangebote. (Foto: Ralf Hirschberger / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Nach einem Jahr Corona-Krise ist auf dem bayerischen Arbeitsmarkt bislang kein Aufschwung in Sicht. Die Zahl der Arbeitslosen in Bayern ist von Februar bis März zwar saisonbedingt um 5,6 Prozent gesunken, im Vergleich zum Vorjahresmonat aber um 29,3 Prozent gestiegen.

„Trotz des Rückgangs der Arbeitslosenzahlen kann von einer Erholung auf dem Arbeitsmarkt nicht die Rede sein“, sagte Ralf Holtzwart, Chef der Regionaldirektion Bayern bei der Bundesagentur für Arbeit, am Mittwoch in Nürnberg. Die Zahl offener Arbeitsstellen ging zurück.

Im März waren in Bayern 298 765 Menschen arbeitslos. Das waren 17 867 weniger als im Februar, aber 67 650 mehr als im Vorjahresmonat. Stichtag war der 11. März. Die Arbeitslosenquote betrug 3,9 Prozent, vor einem Jahr waren es 3,1 Prozent. „Die Chancen, die Arbeitslosigkeit zu überwinden, sind pandemiebedingt gesunken, und es wird wieder mehr kurzgearbeitet“, sagte Holtzwart. Im Vergleich zum restlichen Deutschland ist die Arbeitslosigkeit in Bayern nach wie vor niedrig: Die bundesweite Quote lag bei 6,2 Prozent.

Die Situation ist je nach Wirtschaftszweig unterschiedlich. „Die Einschränkungen treffen einige Branchen, wie zum Beispiel das Gastgewerbe, besonders hart“, sagte Holtzwart. „Hier ist die Beschäftigung deutlich gesunken.“ Auffällig sind auch regionale Diskrepanzen: In München etwa ist die Arbeitslosenquote innerhalb eines Jahres um fast 44 Prozent auf 5,2 Prozent gestiegen, das sind über 14 000 Arbeitslose mehr.

In den sieben bayerischen Regierungsbezirken ist die Lage in Unterfranken mit einer Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent am erfreulichsten. Die höchste Arbeitslosigkeit meldete Mittelfranken mit 4,5 Prozent.

Auf kommunaler Ebene ist nach wie vor der Landkreis Eichstätt mit nur 2,2 Prozent Arbeitslosigkeit bayern- und bundesweiter Spitzenreiter. Am Ende der Tabelle steht die Stadt Hof mit 6,9 Prozent.

Allerdings scheint Besserung in Sicht. Das Münchner Ifo-Institut hatte tags zuvor gemeldet, dass viele Unternehmen wieder neue Mitarbeiter einstellen wollen. „Die Kurzarbeit hilft vielen gut durch die Krise“, sagte Bertram Brossardt, der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft. „Auch durch Tests, Impfungen und passende Schutzkonzepte am Arbeitsplatz ist Licht am Ende des Tunnels zu erkennen.“

© dpa-infocom, dpa:210330-99-31423/5

Arbeitsmarktbericht Bayern März 2021

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

. 17/04/2021. Windsor , United Kingdom. Funeral of Prince Philip, The Duke of Edinburgh, at Windsor Castle. PUBLICATION

Gäste, Leichenwagen, Ruhestätte: So läuft die Beisetzung von Prinz Philip

Das Vereinigte Königreich nimmt Abschied von Prinz Philip. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. wird am Samstagnachmittag (ab 15.40 Uhr MESZ) in einer Zeremonie auf dem königlichen Schloss Windsor nahe London beigesetzt.

Wegen der Corona-Regeln nehmen nur 30 Gäste an der Trauerfeier teil, allesamt Familienmitglieder. Sie müssen die Abstandsregeln befolgen und Masken tragen. Der Prinzgemahl war am 9. April im Alter von 99 Jahren gestorben.

Immer wieder Streitthema: Masken an Schulen. Ein Ulmer Lehrer und eine Waldorfschule streiten sich nun vor Gericht.

Prozess: Waldorf-Lehrer verweigert Maske

Endet diese Pädagogen-Ära im Zwist? 30 Jahre unterrichtete Fritz P. (Name geändert) an der Ulmer Waldorfschule in der Römerstraße. Bis ihm die Schule inmitten der Pandemie kündigte. Grund: Der Lehrer weigerte sich, Maske zu tragen, legte auch ein Attest vor. Nun wird der Fall vor dem Ulmer Arbeitsgerichts verhandelt.

Eine bewährte Zusammenarbeit Wie andere Schulen auch, hat das Coronavirus die Waldorfschule in der Römerstraße (es gibt zwei Waldorfschulen in Ulm) wie aus heiterem Himmel getroffen.

Mehr Themen