Bamberger „Kreuzigungsgruppe“ wieder vollzählig

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die bei einem Unwetter in Bamberg beschädigte historische Marienstatue der „Kreuzigungsgruppe“ steht wieder an ihrem alten Platz. Ein Kran brachte die 2,10 Meter große und fast eine Tonne schwere Figur am Mittwoch zurück auf die Obere Brücke, wie die Stadt mitteilte. Ein von starkem Wind abgerissener Ast hatte vor mehr als einem Jahr das Bildnis der Maria auf der linken Seite der mehr als 300 Jahre alten Figurengruppe zerstört. Teile des steinernen Kunstwerks aus dem Jahre 1715 fielen daraufhin vom Sockel.

Die „Kreuzigungsgruppe“ stammt vom Bamberger Bildhauer Leonhard Gollwitzer und ist das Wahrzeichen der Oberen Brücke am Alten Rathaus, das jährlich Tausende Touristen passieren. Die anderen Figuren des Kunstwerks, zu dem unter anderem die drei Apostel Lukas, Matthäus und Markus mit zwei Engeln gehören, wurden 2017 restauriert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen