„Bündnis für Dachau“ zeichnet SZ-Journalist Holzhaider aus

Lesedauer: 1 Min
KZ-Gedenkstätte Dachau
Tor der KZ-Gedenkstätte Dachau. (Foto: Tobias Hase/Archiv / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

- Für „Pionierleistungen bei der Aufarbeitung der Dachauer NS-Geschichte“ wird der Journalist Hans Holzhaider mit dem Hermann-Ehrlich-Preis ausgezeichnet. Wie das „Bündnis für Dachau“ am Donnerstag mitteilte, würdigt die Jury damit Holzhaiders journalistische Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Diktatur und ihren langfristigen Folgen anhand konkreter menschlicher Schicksale.

Als Mitglied der Dachauer Redaktion der „Süddeutschen Zeitung“ von 1978 bis 1986 habe Holzhaider der Auseinandersetzung mit der NS-Zeit in der Stadt prägende Impulse gegeben. In Reportageserien habe er das Schicksal von Nazigegnern erkundet, die im Dachauer Aufstand ihr Leben verloren, und über 1938 aus Dachau vertriebene Juden berichtet. Die Preisverleihung findet am 23. November statt.

Bündnis für Dachau

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen