Sommerreifen auf schneeglatten Straßen: Zahlreiche Unfälle

Rettungswagen
Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht durch eine Straße. (Foto: Marcel Kusch / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Schnee und Eis haben auf bayerischen Straßen für zahlreiche Glätteunfälle gesorgt. Viele Autofahrer rechneten wohl nicht mehr mit dem Winterwetter. Den Berichten der Polizeistationen zufolge waren Sommerreifen in den vergangenen Tagen eine der Hauptunfallursachen im Freistaat.

Im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels führte die Schneeglätte laut Polizei gar zu einem „kurzzeitigem Verkehrschaos“. Am Dienstagmorgen gab es innerhalb von zwei Stunden gleich zehn wetterbedingte Verkehrsunfälle. Die meisten Unfallfahrer kamen hier wie in ganz Bayern aber glimpflich mit Blechschäden davon.

Eine 22-jährige Frau starb bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Linienbus im niederbayerischen Oberschneiding (Landkreis Straubing-Bogen). Sie war laut Polizei am Mittwochmorgen wegen der winterlichen Straßenverhältnisse auf die Gegenfahrbahn geraten. Die junge Frau starb noch an der Unfallstelle. Der 58-jährige Busfahrer und ein 32-jähriger Fahrgast kamen mit jeweils schweren und leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Glück im Unglück hatte auch ein Autofahrer auf der Autobahn 6 bei Leuchtenberg (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) in der Oberpfalz. Schwere Eisbrocken lösten sich am Dienstagmorgen von einem vor ihm fahrenden Lastwagen und durchschlugen seine Windschutzscheibe. Der 27-Jährige blieb unverletzt.

Im unterfränkischen Oberelsbach (Landkreis Rhön-Grabfeld) rutschte am Dienstagmorgen eine 23-Jährige mit ihrem Auto eine Böschung hinab. Sie überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. „Sie konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und blieb glücklicherweise unverletzt“, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Gleich mehrere Fahrzeuge krachten am Dienstagabend auf der Autobahn 9 bei Hilpoltstein (Landkreis Roth) zusammen, weil eine 53-jährige Autofahrerin mit ihren Sommerreifen nicht bremsen konnte. Sie geriet auf der glatten Straße ins Schleudern, ein 36-Jähriger mit Sommerreifen und ein weiterer Autofahrer fuhren auf. Der 34-Jährige und seine Beifahrerin kamen in ein Krankenhaus.

Laut dem Deutschen Wetterdienst müssen Autofahrer in Bayern noch bis mindestens Donnerstag mit Schneefällen rechnen. Zum Ende der Woche wird es wieder frühlingshafter im Freistaat und die Temperaturen nähern sich örtlich der 20-Grad-Marke. Der ADAC empfiehlt zwar den Wechsel auf Sommerreifen in der Zeit um Ostern. Allerdings sollten keine Schneefälle mehr vorausgesagt werden.

© dpa-infocom, dpa:210407-99-109905/3

Sommerreifenratgeber des ADAC

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

„Schule ist kein Testzentrum“ wurde an der Gemeinschaftsschule Wangen plakatiert.

Wangener Schulen mit Corona-Protest-Bannern plakatiert - Schulleiter redet Klartext

Montags staunten die Lehrkräfte nicht schlecht, als sie an die Gemeinschaftsschule Wangen und Grundschule Leupolz kamen: Plakate, Luftballons und Kreidezeichnungen standen vor dem Schulgebäude mit Kritik an den schulischen Corona-Maßnahmen.

Aufschriften wie „Die Schule ist kein Testzentrum“ und „Gesunde Kinder brauchen keinen Test“ waren dort zu lesen. Wie Jürgen Lindner, Schulleiter der Gemeinschaftsschule und kommissarischer Leiter der Grundschule Leupolz, den Vorfall bewertet.

Aufregung im Bodenseekreis: Mitgebrachter Selbsttest reicht nicht aus für den Friseur

Groß war die Aufregung am Dienstag bei den Friseuren im Bodenseekreis: Nach der neuen Coronaverordnung dürfen sie nur den Kunden die Haare schneiden, die einen aktuellen, negativen Schnelltests nachweisen können.

Dabei reicht – anders als in der SZ am Dienstag berichtet – ein mitgebrachter, selbst durchgeführter Test nicht aus. Darauf weist der Fachverband der Frisöre und die Kreishandwerkerschaft hin.

Private Selbsttests nicht zulässig „Der Schnelltest muss in einem Testzentrum oder in einer Teststelle durchgeführt ...

Mehr Themen