Augsburg benennt Straße nach Handball-Legende Wunderlich

Lesedauer: 2 Min
Erhard Wunderlich
Ein Foto des ehemaligen deutschen Handball-Nationalspieler und Weltmeister von 1978, Erhard Wunderlich. (Foto: Istvan Bajzat / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Sieben Jahre nach dem Tod von Erhard Wunderlich wird seine Geburtsstadt Augsburg eine Straße nach dem ehemaligen Handball-Nationalspieler benennen. Die „Erhard-Wunderlich-Allee“ werde an diesem Freitag in Anwesenheit der Witwe Pia Wunderlich offiziell benannt, kündigte die Stadt am Dienstag an. Die Straße grenzt an die Sporthalle, die bereits seit dem Tod Wunderlichs den Namen des Weltmeisters trägt.

Wunderlich war am 4. Oktober 2012 in Köln im Alter von 55 Jahren einem Krebsleiden erlegen, er wurde in Augsburg beigesetzt. Wunderlich hatte lange für den VfL Gummersbach gespielt und zählte neben Spielern wie Heiner Brand und Jo Deckarm zu den bekanntesten Handballern in Deutschland. Er war 1978 der jüngste Spieler des Nationalteams, das damals den WM-Titel gegen die Sowjetunion gewann.

Augsburg hatte kurz nach dessen Tod die wichtigste Sporthalle der Stadt nach Wunderlich benannt. In dem unter Denkmalschutz stehenden Bauwerk aus den 1960er Jahren fanden während der Olympischen Spiele 1972 Handball-Vorrundenspiele statt. Später gab es dort einen Schaukampf von Box-Legende Muhammad Ali gegen Karl Mildenberger und in den 80er Jahren Live-Fernsehshows wie „Wetten, dass ..?“.

Erhard-Wunderlich-Sporthalle

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen