Aufarbeitung von Missbrauch in Bistum Würzburg startet

Deutsche Presse-Agentur

Die sieben Mitglieder der Kommission zur Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch im Bistum Würzburg stehen fest. Die unabhängige Kommission habe ihre Arbeit aufgenommen, teilte die Diözese Würzburg am Donnerstag mit. Zur Vorsitzenden wählten die Mitglieder Anja Amend-Traut. Sie ist Inhaberin des Lehrstuhls für Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte, Kirchenrecht und Bürgerliches Recht an der Universität Würzburg.

Die Kommission soll Strukturen ausfindig machen, die sexuellen Missbrauch ermöglicht, erleichtert oder dessen Aufdeckung erschwert haben. Zu ihren Aufgaben gehört auch, sich einen Überblick über die Zahl der Fälle in der Diözese Würzburg zu verschaffen. Die Deutsche Bischofskonferenz hatte vergangenes Jahr entschieden, eine unabhängige Aufarbeitung durch Kommissionen zu gewährleisten. Alle 27 Bistümer wurden aufgefordert, binnen solche Kommissionen einzusetzen.

© dpa-infocom, dpa:210624-99-127725/2

Pressemitteilung Diözese Würzburg

Deutsche Bischofskonferenz zu sexuellem Missbrauch

MHG-Studie

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen