Auf Polizisten zugerast: Eineinhalb Jahre Haft

Lesedauer: 2 Min
Justitia-Figur auf dem Gerechtigkeitsbrunnnen auf dem Römerberg
Justitia-Figur auf dem Gerechtigkeitsbrunnnen auf dem Römerberg. (Foto: Frank Rumpenhorst / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein 51 Jahre alter Mann ist vom Landgericht Regensburg zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt worden, nachdem er im Mai 2019 in Straubing mit hohem Tempo auf zwei Polizisten zugefahren war. Der Vorsitzende Richter legte ihm am Donnerstag Angriff auf und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Last. Angeklagt war der Österreicher ursprünglich wegen versuchten zweifachen Mordes.

Von diesem Vorwurf war die Staatsanwaltschaft in ihren Plädoyers abgerückt. Sie beschuldigte den Mann jedoch noch des gefährlichen Eingriffes in den Straßenverkehr und forderte eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten. Der Verteidiger hatte wegen des fehlenden Führerscheins auf eine Geldstrafe von 150 Tagessätzen à 20 Euro plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Mann soll versucht haben, sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen. Die auf der Fahrbahn stehenden Polizisten konnten sich mit einem Sprung zur Seite retten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen