Alpenvolleys Haching droht am Saisonende das Aus

Lesedauer: 2 Min
Hannes Kronthaler auf der Tribüne
Hannes Kronthaler auf der Tribüne. (Foto: Jürgen Feichter/expa/dpa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Dem Volleyball-Projekt Alpenvolleys Haching droht am Saisonende das Aus. „Die Tendenz ist: Wenn es so bleibt, wie es jetzt ist, werde ich mich zurückziehen“, sagte der Geldgeber Hannes Kronthaler der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) vor dem Saisonstart der Bundesliga an diesem Wochenende. „Ich sehe das ganz nüchtern: Dieses Jahr gasen wir noch einmal voll an, und im April werde ich euch erzählen, wie die Situation ist und was ich tue.“

Kronthaler ist mit der wirtschaftlichen Entwicklung des Fusionsvereins aus TSV Unterhaching und Hypo Tirol Innsbruck unzufrieden. „Wir haben ganz ein klares Ziel hinter dem Projekt gehabt: Belebung des Standortes Unterhaching und ein tolles Wirtschaftskonzept von zwei Volleyball-Regionen, die ihr Budget so steigern, dass sie nachhaltig die Nummer eins in Deutschland werden oder mit Berlin gleichziehen“, erläuterte der 54 Jahre alte Bauunternehmer. „Aber selbst für Letzteres fehlt noch ein bisschen was, es geht um Sponsoreneinnahmen, Zuschauerinteresse, Infrastruktur und so weiter. Und da sehe ich, dass sich zu wenig tut.“

Das 2017 von Kronthaler initiierte Volleyball-Projekt wurde ursprünglich erstmal nur für drei Jahre angelegt. Er kritisierte die fehlenden Anstrengungen von Hachinger Seite: Wenn „wir in Bayern keinen einzigen Sponsor finden, trotz TV-Spielen und allem Drum und Dran, wenn der Kooperationspartner zu wenig Leute kennt, die das interessiert - tja, warum soll ich das dann aufrechterhalten?“

Interview (Bezahlinhalt)

Mannschaft

Spiele

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen