Allianz: EU-Datenschutzverordnung gut für Cyber-Versicherung

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die verschärften Datenschutz-Vorschriften der EU befeuern die Nachfrage nach Cyber-Versicherungen gegen Internetkriminalität. Der Umsatz der Allianz-Tochtergesellschaft AGCS mit Cyber-Policen werde in diesem Jahr erstmals die Schwelle von hundert Millionen Euro überschreiten, sagte Martin Zschech, Chef des mitteleuropäischen AGCS-Cybergeschäfts, am Freitag in München. Die auf Firmenkunden spezialisierte Allianz-Tochtergesellschaft verbuche bei jeder zehnten Cyber-Police eine Schadenmeldung - jede dritte davon ausgelöst durch Datenschutzverstöße.

Auch andere Versicherer wie die Munich Re sowie Branchenexperten gehen davon aus, dass die Verordnung zu verstärkter Nachfrage nach Cyber-Policen führt.

Seit Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vor einem knappen Jahr sind Cyberattacken meldepflichtig. „Was wir sehen, ist eine verstärkte Aktivität der Aufsichtsbehörden“, sagte Benjamin Wübbelt, Rechtsanwalt bei der internationalen Kanzlei Bird & Bird, die mit der Allianz in Sachen Cyber kooperiert. In Deutschland seien die Behörden im Vergleich zu anderen EU-Staaten bislang „ein bisschen moderater“ und verhängten in der Regel Bußgelder im fünfstelligen Bereich - Tendenz jedoch steigend.

Zum Vergleich: In Frankreich hatte die Datenschutzaufsicht dem US-Konzern Google ein Bußgeld von 50 Millionen Euro aufgebrummt. Insgesamt seien EU-weit in den ersten 9 Monaten der DSGVO mehr als 200 000 Verstöße gemeldet worden, knapp die Hälfte davon als Folge von Hinweisen durch Mitarbeiter oder Kunden der jeweiligen Unternehmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen