Adler Mode fühlt sich in Krise von Berlin allein gelassen

Adler-Modemarkt
Eine Filiale der Adler Modemärkte AG. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die pandemiebedingt ins Straucheln geratene Adler Modemärkte AG fühlt sich in der Corona-Krise von der Bundesregierung im Stich gelassen. Geld aus der staatlichen Überbrückungshilfe III - dem zentralen Hilfsprogramm des Bundes - stünden dem Unternehmen trotz unverschuldeter Finanzprobleme nicht zu, sagte Vorstandschef Thomas Freude am Dienstag. Firmen bekommen darüber Zuschüsse zu betrieblichen Fixkosten. Das Unternehmen aus Haibach bei Aschaffenburg mit etwa 3200 Mitarbeitern befindet sich seit Januar im Prozess einer Insolvenz in Eigenverwaltung.

Freude zufolge war Adler vor der Corona-Pandemie kerngesund. „Wir hatten keinerlei Bankverbindlichkeiten.“ Durch das staatlich verordnete Schließen der mehr als 140 deutschen Standorte habe Adler seit März 2020 allerdings rund 280 Millionen Euro Umsatz eingebüßt. Das Onlinegeschäft könne dies kaum auffangen, auch weil die Kernzielgruppe 50 plus lieber in einem Laden einkaufe als im Internet.

Zwar sei ein sogenannter Massekredit - der Kreditgeber steht dabei in der Liste der Gläubiger ganz weit oben - in Höhe von 20 Millionen Euro aufgenommen worden, dieser sei aber nicht beliebig erhöhbar. Adler benötige zusätzlich ein Darlehen aus Berlin in Höhe von rund 10 Millionen Euro aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds. Das ist der staatliche Rettungsschirm in der Corona-Krise. Es gehe nicht um Geschenke, das Geld werde mit Zinsen zurückgezahlt, sagte Freude.

„Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium sperren sich jedoch trotz eindringlicher Hinweise auf die hieraus resultierenden Konsequenzen für die rund 3200 Angestellten von Adler gegen die Zusage eines Darlehens“, teilte Adler mit.

Das Bundeswirtschaftsministerium wollte „zu laufenden Prüfungen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds keine Auskunft geben“, wie die Pressestelle des Ministeriums mitteilte. Das Bundesfinanzministerium reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage.

Der Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands (VID) kritisierte den pauschalen Ausschluss insolventer Unternehmen von den Corona-Hilfen. „Die Insolvenz ist ein Sanierungsinstrument“, sagte der Verbandsvorsitzende Christoph Niering der Deutschen Presse-Agentur. „Es gibt derzeit aber nur eine Politik der Vermeidung von Insolvenzen um jeden Preis.“

Dabei bräuchten auch die viele Unternehmen Unterstützung, vom Friseur über Handwerker bis hin zu großen Handelsunternehmen, die coronabedingt in finanzielle Schieflage geraten oder bereits insolvent seien. Es könne nicht gewollt sein, dass diese womöglich ihre Insolvenz verschleppten, um weiter staatliche Hilfe zu bekommen, sagte Niering. Doch bisher hielten sich sowohl das Bundesfinanz- als auch das Bundeswirtschaftsministerium in dieser Problematik trotz entsprechender Anfragen zurück und verwiesen dabei auf das entgegenstehende EU-Beihilferecht.

„Hier ist ein Unternehmen in Gefahr, durch den Lockdown unterzugehen. Das muss dringend verhindert werden“, sagte der Bundesfachgruppenleiter Einzel- und Versandhandel der Gewerkschaft Verdi, Orhan Akman. Der Bund und das Land Bayern seien gefragt.

Die pandemiebedingten Beschränkungen zwingen immer mehr Textilhändler in die Knie, so auch Galeria Karstadt Kaufhof, Esprit und Sinn. Reihenweise haben bekannte deutsche Modehändler seit Beginn der Corona-Krise Rettung in Insolvenzverfahren suchen müssen. Vielen Unternehmen ging es dabei schon zuvor nicht gut: Dem Siegeszug des Onlinehandels und dem Erfolg von Fast-Fashion-Anbietern wie Primark oder Zara hatten sie nur wenig entgegenzusetzen.

Die Adler-Gruppe erzielte nach eigenen Angaben im Jahr 2019 einen Umsatz von 495,4 Millionen Euro und einen Nachsteuergewinn von 5,1 Millionen Euro. Gegründet wurde das Unternehmen 1948 als Konfektionsbetrieb in Annaberg (Sachsen). Für Adler interessieren sich laut Vorstandschef Freude derzeit zahlreiche Investoren.

© dpa-infocom, dpa:210504-99-463439/3

Infos zu Adler Modemärkte

FAQ des Wirtschaftsministeriums zur Überbrückungshilfe III

Infos zum Wirtschaftsstabilisierungsfonds

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Klimaprotest mit Stahlseil: SEK holt Aktivisten in Schussenstraße wieder auf den Boden

++ Die Räumung der Schussenstraße ist beendet Samstag, 18.05 Uhr: Mit einem Einsatz von Spezialkräften für Höheneinsätze der Polizei in Göppingen ist die Protestaktion von Klimaaktivisten in Ravensburg am Samstagabend gegen 18 Uhr ohne weitere Zwischenfälle beendet worden. "Die Beamten haben die Räumung mit großer Ruhe erledigt", berichtet Schwäbische.de-Reporter Frank Hautumm von vor Ort.

Kurz nach 18 Uhr ist der letzte Aktivist, der das Stahlseil über der Schussenstraße besetzt hielt, bei starkem Regen zu Boden gebracht worden.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef spricht über mögliche Einschränkungen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – das könne zum Beispiel die Untersagung des Besuchs einer ...

Mehr Themen