ADAC verkauft Elektroräder und -roller

Lesedauer: 2 Min
Die Abkürzung «ADAC» leuchtet im Dunkeln auf einem Autodach
Die Abkürzung „ADAC“ (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club) leuchtet im Dunkeln auf einem Autodach. (Foto: Monika Skolimowska / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der ADAC erprobt in einem Pilotprojekt den bundesweiten Verkauf von Elektrofahrrädern und -rollern an seine 20 Millionen Mitglieder. Verkauft werden sowohl neue als auch gebrauchte E-Bikes, außerdem zwei Elektroroller- Modelle, wie der ADAC am Montag in München mitteilte. Dabei kooperiert die Aktiengesellschaft des ADAC mit dem Startup Rydies. Dieses Projekt ist zunächst bis Mitte März 2020 befristet.

Im Frühjahr 2020 will die Aktiengesellschaft des ADAC mit Abo-Angeboten für elektrisierte Zweiräder auch ins Vermietungsgeschäft einsteigen. Dabei sollen neben dem Verleih der Fahrzeuge auch Dienstleistungen wie Wartung, Versicherung und Reparatur angeboten werden.

Hintergrund ist die Strategie der ADAC-Spitze, sich von der jahrzehntelangen Fixierung auf das Auto zu lösen und zum Dienstleister für Mobilität jeder Art zu werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen