72-Jähriger demoliert bei Fahrt durch Rettungsgasse mehrere Autos und flüchtet dann

Lesedauer: 5 Min
Erklärvideo: So funktioniert die Rettungsgasse
Schwäbische Zeitung

Ein Unfall auf der A8 bei Gelden hat am Wochenende für kilometerlange Staus und Verzögerungen gesorgt. Auf die Warterei hatte ein 72-jähriger Autofahrer aus der Schweiz allem Anschein nach aber keine Lust, weswegen er durch die vorschriftsmäßig gebildete Rettungsgasse fuhr und dabei gleich mehrere Autos beschädigte. Anschließend machte er sich aus dem Staub, konnte von der Polizei aber gestoppt werden, wie die Beamten jetzt mitteilten.

Der Mann habe wohl die Breite seines Wagens falsch eingeschätzt und war auf seinem verbotenen Weg durch die von anderen Fahrzeugen gebildete Rettungsgasse an gleich mehreren anderen Fahrzeugen hängen geblieben. Zuerst touchierte er einen am linken Fahrstreifen wartenden Wagen, danach fuhr er sich bei einer Berührung mit einem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen seinen Außenspiegel ab.

Uneinsichtig hielt er vor diesem an und begann laut Polizei, mit dem Fahrer des Sattelzugs zu diskutieren. Zwischenzeitlich war der ebenfalls beschädigte Wagen des vorherigen Zwischenfalls dem Schweizer Staatsbürger hinterhergefahren. Der 72-Jährige weigerte sich, seine Personalien herauszugeben und dementierte, am Unfall überhaupt beteiligt gewesen zu sein. Plötzlich stieg der Mann wieder in sein Auto und fuhr in Richtung Salzburg weiter. 

Polizei stoppt den Flüchtenden

Die von mehreren Zeugen informierten Polizeibeamten stoppten das Fahrzeug schließlich auf Höhe der Rastanlage Hochfelln. Auch dort stritt der 72-Jährige die Vorwürfe ab und war sich keiner Schuld bewusst. 

Ihn erwartet jetzt unter anderem ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, überdies erfolgte eine richterliche Anordnung an die Polizei, den Führerschein des Schweizers an Ort und Stelle zu beschlagnahmen. Seine Fahrt war damit schlagartig beendet.

Nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten wurde der Mann von der Polizei schließlich wieder entlassen. Das rechtswidrige Benutzen einer Rettungsgasse dürfte den Mann ebenfalls teuer zu stehen kommen. 

Der Schweizer musste sich eine Mitfahrgelegenheit organisieren und kann sich überdies darauf einstellen, für längere Zeit in Deutschland kein Fahrzeug mehr fahren zu dürfen.

Rettungsgassen-Verstöße auf Autobahnen

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen